2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust


4 Kommentare

Rhabarber-Eistee

Der Ernteort

Das ist der Beweis: Ich weiß, wo mein Rhabarber wächst! Leider nicht hier im dritten Stock auf dem Balkon, aber doch immerhin wenige Kilometer entfernt bei Oma im Garten. Die Vorräte der letzten Ernte sind erschöpft, der Kompotthunger des Liebsten war stillbar, allerdings nur unter schweren Verlusten für den Vorrat im nassen Küchentuch. Gerade noch so konnte ich eine Portion retten, denn natürlich wollte ich Euch neben Klassikern auch noch etwas „neues“ präsentieren. Da im Moment Eistee ganz hoch im Kurs steht (ich sag nur Tea-Jay um den ich Euch schon beneidet habe, wenn er mal wieder im Reader auftauchte ^^), hab ich mir den Rezepttipp aus der 1, 2, 3…fertig! vom Mai vorgenommen, abgewandelt und serviere Euch heute

Rhabarber-Eistee 1b

Rhabarber-Eistee

Du brauchst für etwas mehr als 1 Liter:

  • 1 l Wasser
  • 750 g Rhabarber
  • 4 Teebeutel Hibiskus/ Malve
  • 120 g Zucker
  • 1 Zitrone
  • einige Blätter Minze
  • Eiswürfel in Massen
  1. Den Rhabarber putzen (nicht schälen) und in Stücke schneiden,
  2. mit dem Zucker und dem Wasser aufkochen,
  3. die Platte ausschalten, Teebeutel hineinhängen und 10 Minuten ziehen lassen.
  4. Nach dieser Zeit die Teebeutel herausnehmen und
  5. die Mischung abkühlen lassen.
  6. Die Zitrone in Scheiben schneiden und zusammen mit der Minze in den Tee geben, am besten eine Weile (wenn Du es aushälst über Nacht) ziehen lassen,
  7. dann mit Eiswürfeln auffüllen und
  8. gut gekühlt und mit ein paar frischen Minzblättern servieren.

Rhabarber-Eistee 3

Und für alle Rhabarbermuffel unter Euch verspreche ich hoch und heilig: morgen gibt’s mal wieder was anderes… 😉 Bis dahin reiche ich aber den Eistee noch beim Küchenplausch-Rhabarber-Event ein, nicht dass ich das vor lauter Ernten & Verarbeiten noch vergesse & mich ärgere!

Möge ganz bald wieder Eistee-würdiger Sonnenschein herrschen!

Herzlichst Kristina sw

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


Hinterlasse einen Kommentar

Absacker gefällig?

Waldbeerlimes

Nach diesem anstrengenden Tag hast Du Dir einen kleinen Absacker verdient? Am Wochenende könnte Dir so ein kleiner Genießer-Schluck vielleicht gut tun? Begib Dich in die Küche und mixe geschwind aus wenigen Zutaten diesen erste-Sahne-Waldbeerlimes, der die jede Party buchstäblich versüßt und in einem hübschen Fläschchen sicherlich auch was für Deine Freunde als Mitbringsel ist. Vielleicht nichts für jeden Tag, aber für einen tollen Abend oder auch tollkühn über das Vanilleeis geträufelt einfach ein Traum! 🙂 Selbst für Wenig-Bis-Gar-Nicht-Alkoholtrinker wie mich ein Genuss…

Für ca. 1,75 l:

0,7 l Schnaps/ Sprit/ Klarer/ Wodka/ Korn – Je nach Verfügbarkeit und Vorliebe. Hauptsache: Durchsichtig und Hochprozentig!
750 g Waldbeer-Mischung (TK, funktioniert natürlich auch mit Himbeeren)
400 g Zucker
Saft von 3 Zitronen

Die Waldbeer-Mischung in einer großen Schüssel auftauen lassen, das dauert etwa 2 Stunden. Nach einer Stunde den Zucker zugeben und verrühren. Wenn die Beeren aufgetaut sind, einfach die restlichen Zutaten zugeben (Zitronensaft am besten sieben) und pürieren. Über Nacht durchgezogen schmeckt’s noch besser. Zur Aufbewahrung empfehlen sich Glasflaschen und der Kühlschrank, in Plastik einfrieren soll aber auch möglich sein.

Bei einem entsprechenden Freundeskreis und einem gegebenen feucht-fröhlichen Anlass ist es zwar eher unwahrscheinlich, dass Du Dir die Frage überhaupt stellen musst, aber der Limes hält sich im Kühlschrank mindestens 2 Wochen.

Lass Dir's schmecken!