2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust


Hinterlasse einen Kommentar

Inmitten von Tapetenbergen

…stecke ich und winke verzweifelt,denn im Holdenhaushalt ist der Renovierungseifer ausgebrochen, deshalb will ich euch auch gar nicht lange aufhalten & sage: Genießt die Spätsommersonne, ihr Hübschen!

Aber – vorher natürlich noch ins Lostöpfchen hüpfen! 😉 (Echt peinlich,aber: den Link zum Give-Away findet Ihr oben rechts in der Seitenleiste – mit der App vom Tablet aus bloggen macht echt keinen Spaß! Grml…)

Advertisements


28 Kommentare

Das 50-Däumchen-GiveAway!

GiveAway 1b

Aloha ihr Lieben sw

Da krieg‘ ich doch glatt Pipi inne Augen, ihr Lieben, es hat doch nocht geklappt, obwohl ich zwischenzeitlich die Hoffnung schon aufgegeben hatte…ich präsentiere Euch heute voller Stolz das allererste 2Herde-GiveAway, mein Baby, das ich in mühevoller Handarbeit in den letzten Wochen zusammengefummelt habe, das die eine odere andere schlaflose Nacht verursacht hat, das immer wieder hinten anstehen musste, wenn die Uni oder mein lieber Politiker-Schwager die Zeit erforderten, die ich lieber in mein kleines Großprojekt gesteckt hätte.

Die Zeit war allerdings nicht das einzige Problem. Zuerst lernte ich mein Grafikprogramm (das wundervolle, kostenlose aber für Unwissende mit einigen Tücken behaftete Paint.NET) von einer ganz neuen Seite kennen, dann scheiterte mein schöner Plan daran, dass das Drucken lassen doch nicht so funktionierte, wie ich das wollte, dann entschied ich mich schlussendlich doch für den Copyshop meines Vertrauens, stellte alles nochmal darauf um und durfte heute morgen, als mir schließlich die nette Angestellte erklärte, dass wir das so nie binden könnten, weil ich die Schrift viiiiel zu nahe an den Rand (natürlich ausgerechnet der für die Bindung – argh) gesetzt hatte, erneut um Fassung ringen. (Wie gut, dass ich nicht zum Hyperventilieren neige, die Papiertütenindustrie hätte in mir ihre beste Kundin…^^) Mit wunderbarer Geduld und ein wenig Improvisation klappte es schließlich doch noch und ich durfte mein 2Herde-Kochbuch in der 50-Däumchen-Edition in den Händen halten, mich wie ein Schnitzel freuen und sogar Herr D. zeigte angemessenen Stolz als ich heimkam und um ihn herumhüpfte: „Guck mal! Da! Meins! Hab ich gemacht!“

Lange Rede, kurzer Sinn, ich bringe zwei von meinen Babys unter’s Volk! Ein GiveAway habt Ihr Euch nämlich redlich verdient!

GiveAway

Ich hoffe sehr, dass Euch diese Idee gefällt – wie Foodblogger eben so sind, mache ich ja auch gerne Dinge selbst und deswegen wollte ich auch ein selbstgemachtes, persönliches GiveAway, das ganz viel mit meinem Blog zu tun hat. Sicher ist es noch nicht perfekt, aber ich bin ja auch kein Profi & „man lernt ja nie aus“. 😉 Es würde mich sehr freuen, wenn Du mit in den Lostopf hüpfst, damit eines dieser kleinen Kochbücher (ein paar Backrezepte sind natürlich auch drinnen) bald in Deinem Regal steht.

Mehr Info? Das Büchlein hat 30 Seiten, ist teilweise farbig, teilweise schwarzweiß und enthält meine 25 Lieblings-Rezepte, von denen die meisten, aber nicht alle (ein wenig Wissensvorsprung haben die Gewinner also auch, was die Posts der nächsten Wochen betrifft) in den letzten 250 Posts auf 2Herde veröffentlicht wurden.

Hier also die Teilnahmebedingungen:

  • Das GiveAway läuft ab JETZT bis zum 30.8.2013, 20.00h
  • Bis dahin solltest Du, um zu gewinnen, einen Kommentar mit Deinem Namen, einer gültigen e-Mail-Adresse und (sofern Du eines hast) dem Link zu Deinem Blog unter diesen Post schreiben.
  • Für diesen Kommentar gibt’s ein Los.
  • Ein weiteres Los erhälst Du, wenn Du diesen Beitrag auf Facebook teilst.
  • Ein weiteres Los gibt’s für das Teilen auf Twitter.
    • Der Kurzlink zum Teilen  lautet: http://wp.me/p34NMj-143 / Auf Facebook erstelle ich gleich selbst noch einen Beitrag in meiner Chronik, den Ihr dann teilen könnt. 🙂
  • Bitte schreib in den Kommentar, wie viele Lose Du dementsprechend erhälst.
  • Ihr müsst über 18 sein oder die Einverständnis Eurer Eltern haben, um mir, wenn Ihr gewinnt, Eure Adresse zu senden, damit das GiveAway auch ankommt.
  • Der Versand erfolgt innerhalb Deutschlands, nach Österreich und in die Schweiz.
  • (Sollten sich ein Gewinner nicht innerhalb von 2 Wochen nach der Auslosung bei mir mit seiner Adresse melden, wird das GiveAway erneut verlost.)

Die Gewinner/innen werden nach Ablauf der Zeit aus einem hoffentlich gut gefüllten Lostopf von Glücksfee Herrn D. gezogen und am Sonntag in einer Woche verkündet! 🙂

Herzlichst Kristina sw

Eine kleine Anmerkung noch: Ich werde sicherlich niemanden zwingen, mir (fortan) zu folgen, deswegen ist es keine Voraussetzung für die Teilnahme. Es wäre allerdings schön, wenn Ihr zum Einen bedenkt, dass das GiveAway Euch sicher nicht gefällt, wenn Ihr 2Herde nicht mögt (das liegt in der Natur der Sache ^^). Zum Zweiten steckt sowohl in diesem Blog als auch im GiveAway eine Menge Arbeit und Herzblut – da ich 2Herde nicht kommerziell betreibe, sind Kommentare, Däumchen und Follower quasi mein Applaus. Danke für Eure Aufmerksamkeit und jetzt husch, husch ins Töpfchen! 😉

GiveAway 2a


2 Kommentare

250 POSTS – da zeig‘ ich Euch doch glatt die Heimat! ;)

Aloha ihr Lieben sw

250 Posts – der helle Wahnsinn, da sollte es schon was anderes sein als das Alltagsgeschäft mit Rezept. Und weil ich in den letzten Wochen bei strahlendem Sonnenschein wieder feststellen durfte, wie schön es in meiner Heimat ist, dachte ich mir, dass ich Euch einfach mal mitnehme und Euch eine kleine Aschaffenburg-für-Einsteiger-Führung gebe. Stiftskirche, Schloss Johannisburg, Wochenmarkt – alles nur Stichworte auf einer langen Liste der Dinge, die ich als Stadtführerin mit meinen Gästen abgrasen würde.

Logo Kopf frei am Sonntag

Heimatgefühle: Moi Aschebersch [Mein Aschaffenburg]

Wenn Du jetzt Lust bekommen hast, Dir das alles vielleicht mal in echt anzuschauen, empfehle ich Dir das nächste Wochenende – da ist nämlich Stadtfest und eine Menge los in unserer manchmal doch etwas schläfrigen kleinen Stadt!  Samstag und Sonntag geht in der Innenstadt die Post ab – wenn Du also morgens den Wochenmarkt besuchst, kannst Du direkt im Anschluss daran mit einer Menge toller Bands auf verschiedenen Bühnen die Sau rauslassen! 😉 Ich würde mich freuen, wenn Du vielleicht mal irgendwann vorbeischaust (für alle Shoppingbegeisterten, die von weiter weg kommen: die Frankfurter Zeil ist auch nicht allzu weit entfernt – das lässt sich wunderbar verbinden! 😉 )

Herzlichst Kristina sw

PS: Eigentlich sollte es heute an dieser Stelle ein Giveaway geben. Aber – Mann, noch vor 2 Wochen hätte ich nicht gedacht, dass ich das jemals schreiben würde – ich mache gerade Wahlkampf (nicht für mich selbst) und verbringe mehr Zeit damit, Plakate und Flyer zu entwerfen, eben solche zu kleben und zu verteilen, und bei alledem weder die Nerven noch die Kontrolle zu verlieren, obwohl wir seit Tagen eigentlich nie vor vier ins Bett kommen. Vor lauter Abgabeterminen und Presseanfragen war ich leider mit meiner Bestellung für’s Giveaway deutlich zu spät dran, deshalb muss ich Euch noch etwas vertrösten, aber ich verspreche hoch und heilig, dass das nachgeholt wird, sobald es da ist. Bis dahin möchte ich auch den 50 Facebook-Däumchen-Gebern genau wie allen anderen Lesern an dieser Stelle herzlichen danken – Ihr seid einfach wunderbar!!!

PPS: Dies ist kein vom Stadtmarketing gesponsorter Post – meine Heimatliebe ist echt! 🙂

2Herde hat noch mehr zu bieten sw

Verliebt in die Fränkische Schweiz
Jahrmarktstimmung
Thüringen & Münnerstadt


Hinterlasse einen Kommentar

Salat mit gegrilltem Gemüse oder „Flexidingens“

Hühner - Flexi what

Jetzt mal Butter bei die Fische das kann doch nicht so schwer sein, einen Salat zu verbloggen, ganz ehrlich…was zierst du dich denn so? Ist doch sonst nicht so Deine Art, sonst schreibst Du für Freunde seitenweise Briefe, Stellungnahmen und wo ihnen sonst noch die Worte fehlen und jetzt scheiterst Du an diesem läppischen Blogartikel?!

 Ja, ehrlich – vielleicht werdet Ihr es mir nicht glauben, aber das kleine Textteufelchen auf meiner Schulter hat schon recht, wenn es die Tatsache spöttisch belächelt, dass ich mittlerweile seit einer knappen mehr als einer Woche an einem Text schraube, dessen Grundaussage auch einfach lauten könnte: „Hey Leute, is lecker, ehm, Salat mit Dingens…na….gegrillte Gemüse – machste Essig-Öl druff, verstehste – fertich is dat Abendessen.“ Mal abgesehen davon, dass ich das so nie schreiben würde, schon allein nicht, weil es eher stumpfsinnige Nahrungsproduktion als mit Liebe zubereitetes Essen implizieren würde, habe ich mir auch ausgerechnet dieses Salatrezept augesucht um noch eine Message, gewissermaßen ein Outing an den Leser zu bringen (Rührungsschnieftempos an dieser Stelle bitte wieder wegpacken, hat dann auch keiner gesehen, Herr D. spielt nämlich trotz des hochdramatischen Intros im folgenden allenfalls eine Nebenrolle . ^^ Zudem sollte ich eine solche Ankündigung dann vielleicht doch eher mit, sagen wir, einem zünftigen Spanferkel verknüpfen…oder Frikadellen.^^.)

 Genau das gibt’s heute aber nicht, beziehungsweise gab es in den letzten 2 Monaten nicht – wie alle regelmäßigen 2Herde-Leser nämlich bereits stutzig geworden sein dürften, ist diesmal kein Tier auf dem Grill gelandet, sondern ausnahmslos Gemüse. Wer mich und meine Rezepte kennt, weiß, dass ich hin und wieder gern mal vegetarisch gekocht habe, allerdings auch immer wieder Fleisch und Fisch auf den Tisch kamen. Anfang Juni allerdings schaffte es Hagen Rether, mich binnen seines grandiosen dreistündigen Programmes zu bekehren, es doch wirklich jetzt endlich mal zu probieren, das Tier vom Teller zu lassen. Bereits als ich eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn zu Herrn D. gesagt hatte „Lass uns doch noch schnell ’nen Burger, ist nicht mehr viel Zeit, bis es losgeht…“ hatte ich beim Biss in eben jenen schon das ungute Gefühl, dass es sich rächen würde, vor dem Besuch des Programms eines eingefleischten Vegetariers (wie ausgelutscht ist dieser Wortwitz denn eigentlich bitte?!?) noch Kunde bei einer Fastfood-Kette gewesen zu sein. Als er jedoch wenig später die Umwelt-Folgekosten jenes verspeisten Burgers auf 200 $* bezifferte, hatte diese Äußerung derart durchschlagenden Erfolg, dass ich die Gelegenheit beim Schopfe packte, ab dem nächsten Morgen Fleisch und Fisch von meinem Teller verbannte und mit lediglich klitzekleinen Ausnahmen (extrem erfolgreich für meine Verhältnisse) bis heute durchgehalten habe.

 Ich würde mich – vor allem nach einigen frustrierenden Erlebnissen in der deutschen Gastronomie – noch lange nicht als Vegetarierin bezeichnen, dennoch wollte ich die Gelegenheit nicht verstreichen lassen, mich in die Riege der Flexitarier einzureihen und Euch das auch vollmundig zu verkünden mitzuteilen. Zum Einen, weil es noch ein deutlich größerer Antrieb ist, etwas durchzuziehen, je mehr Leute davon wissen, außerdem aber auch einfach deswegen, weil Ihr ja als Leser im Bilde sein sollt, dass es hier in Zukunft deutlich weniger Fleisch- und Fischgerichte als bisher geben wird. Mir ist schon klar, dass man nicht „ein bisschen Vegetarier“ sein kann (genauso wenig wie „ein bisschen schwanger“ ^^) – aber allein die Erfahrungen der letzten 8 Wochen haben mir eine vollkommen neue Sichtweise auf’s Einkaufen, Essen und Essen gehen eröffnet und je mehr ich über lese, desto sicherer bin ich mir, dass es sicherlich Sinn macht, über den eigenen Fleisch- und Fischkonsum nachzudenken und diesen möglichst stark zu reduzieren.

Am Studentenbudenherd klappt es schon ganz fantastisch und auch am Holdenherd gibt’s ebenfalls ganz viel Vegetarisches – Herr D. beschwert sich nie und macht sich halt zwischendurch, aber ganz selten, mal ein Wurstbrot oder kriegt eine kleine Fleischbeilage. So langsam ist meine „Findungsphase“, was das „neue“ Kochen angeht auch beendet und ich werde wieder etwas wagemutiger – ich freue mich  auch auf’s Stöbern in vielen, vielen tollen Blogs, die für mich jetzt noch deutlich interessanter geworden sind.

 *Sollte ich an dieser Stelle falsch zitieren und es sich doch um € gehandelt haben, bitte ich vielmals um Entschuldigung. Mein schlechtes Zahlen- und Einheitengedächtnis soll jedoch nicht von der Kernaussage „Heidiwitzka, so viel für einen Burger?!?“ ablenken. 

Die Kernaussage dieses Textes sollte ja eigentlich lauten „Hey, Leute, wundert Euch nicht, wenn’s hier in Zukunft weniger Fleisch und Fisch gibt!“ bzw. „Hallo, liebe Vegetarier, ich wäre auch gerne eine von Euch!“ – jetzt ist es doch ein ganz schöner Roman geworden, hoffentlich verzeiht Ihr mir, wenn’s noch etwas drunter und drüber ging. Wenn Ihr Lust habt, berichte ich Euch auch gerne noch ein bisschen ausführlicher von lustigen Einzelerlebnissen, vor allem die Gastronomie hat da, wie schon erwähnt, so einiges zu bieten, das teilweise auch an seelische Grausamkeit grenzt. Bis dahin serviere ich Euch heute einfach mal meine ersten vegetarischen Grill-Gehversuche, abgesehen von den Gemüsespießen, die L. und mich bei Grillparties über Wasser halten. Ich bin mir sicher, dass da in Zukunft noch viel mehr geht. ^^

Salat mit Grillgemüse 2 klein

Salat mit gegrilltem Gemüse

Du brauchst für 2:

1. Zucchini:

  • 100 ml Olivenöl
  • einen halben Bund Basilikum
  • eine große Zucchini (ca. 600 g oder eben mehrere kleine)

2. Champignons:

  • 200 g Champignons
  • 50 g Blauschimmelkäse

3. Salat:

  • einen kleinen Kopf Salat (z.B. Eichblatt)
  • eine Paprika
  • 1/2 Salatgurke

4. Dressing:

  • 2 EL Weißweinessig
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • je eine große Prise Salz, Pfeffer und Zucker
  • einen Schwenk Wasser
  • 1 geh. EL Dijonsenf

Zuerst kümmern wir uns mal um die gegrillten Zucchini: Das Gemüse in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und diese salzen, auf Küchenkrepp etwas wässern lassen. Zwischenzeitlich das Basilikum mit dem Öl pürieren, die Zucchinischeiben pfeffern und mit dem Basilikumöl bepinseln, dann etwa eine Stunde durchziehen lassen. Das restliche Basilikumöl für das Dressing aufheben.

Dann bereiten wir mal die Champignons vor: Diese putzen und die Stiele entfernen, stattdessen in die Köpfe jeweils einen kleinen Würfel vom Blauschimmelkäse legen.

Den Salat ganz normal vorbereiten, also waschen und putzen, zupfen und die Gurken und die Paprika stiften. Für das Dressing die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden und mit dem Basilikumöl sowie allen weiteren dafür vorgesehenen Zutaten verquirlen – abschmecken – fertig. Sobald das Gemüse fast fertig gegrillt ist, über den Salat geben, vermischen und mit dem Gemüse servieren.

Beim Grillen natürlich erst die Zucchini auflegen – bei unserem süßen kleinen Elektrogrill haben sie etwa 20 Minuten gebraucht und nach der Hälfte habe ich sie einmal gewendet – wie lange sie bei euch brauchen, dürfte natürlich arg unterschiedlich sein – einfach hin und wieder mal schauen, ob sie auf der unten liegenden Seite schon kräftig Farbe angenommen haben und dann wenden. Nach dem Wenden habe ich die Champignons auf den Grill gegeben und diesen dann mit Alufolie abgedeckt, damit sich die Hitze gleichmäßig verteilen konnte. In dieser Zeit ist der Käse wunderbar geschmolzen und die Champignons waren gar – sie waren allerdings nicht sehr groß. 😉

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Sonntag & bin gespannt auf Euer Feedback!

Herzlichst Kristina sw

Salat mit Grillgemüse 1 klein

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


2 Kommentare >

2Herde-News Die Neuigkeiten Box

Lange habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, Euch auf das aufmerksam zu machen, was sich auf 2Herde abseits von den neuen Artikeln tut. Hier ein neues Foto vom leckeren, nochmal gekochten Essen, da eine „Perfektionierung“ im Rezept, Neuigkeiten aus der Blogroll – gerne würde ich Euch auch darüber informieren, ohne Euch immer gleich einen neuen Artikel in den Reader zu werfen – irgendwann wäre das sicher ein Informationsoverkill und Ihr hättet sicherlich schnell keine Lust mehr, das immer anzuklicken. 😉 Sarah von (no) plain Vanilla Kitchen hatte die wundervolle Idee, eine kleine Box mit Neuigkeiten in der rechten Leiste anzubringen,  sie nennt es die „Headline“, auf 2Herde sind es ab heute die „Neuigkeiten“, auf jeden Fall sage ich an dieser Stelle Vielen Dank, Sarah! dass ich diese Idee abkupfern durfte! 🙂

Gefällt Euch diese Idee? Ich hoffe sehr, schließlich steht in der Küche der weltbeste Zwetschgen-Baiser-Kuchen, von dem ich jetzt guten Gewissens neue Fotos machen kann – schließlich weiß ich jetzt, dass es eine tolle Möglichkeit gibt, auf diese aufmerksam zu machen! 😉

Herzlichst Kristina sw


Ein Kommentar

Elf mal für Einen: „Dinner for One“ – die Zusammenfassung

BeFunky_Dinner for One - Die Zusammenfassung.jpg

Seit Ende Mai ging es jeden Montag auf 2Herde rund – es wurde gekocht, was das Zeug hält: Ein wenig mit Fleisch, ein wenig mehr mit Fisch, ganz viel Vegetarisches und ein klein bisschen süß zum Abschluss…mit Stolz kann ich behaupten, dass meine famosen Gastblogger es geschafft haben, für jeden etwas mit ganz viel Liebe zu zaubern, Abwechslung auf den Tisch zu bringen und dabei auf keinen Fall Langeweile aufkommen zu lassen. Ihre Gerichte waren mir eine wunderbare Inspiration – vor allem am Studentenbudenherd – und werden es sicherlich auch in Zukunft sein! 🙂 Ich hätte nicht gedacht, dass es so einfach sein kann, Gastblogger auf der eigenen Seite in einer gleich so großen Zahl willkommen heißen zu dürfen, aber das lag wohl vor allem auch daran, dass alles reibungslos lief & damit viel, viel besser als ich es mir je vorgestellt hätte. Deswegen habe ich beschlossen, dass man aufhören soll, wenn’s am schönsten ist, natürlich nicht ohne zu sagen

BeFunky_Dinner for One - Die Zusammenfassung_Danke.jpg

Wer noch mitmachen wollte, sollte keine Angst haben, sicher werde ich hier in (hoffentlich naher) Zukunft wieder ein Event starten, es war nämlich nicht nur mir eine große Freude, sondern sicherlich auch eine willkommene Abwechslung für alle Leser. Ich würde mich wirklich freuen, auch von Euch noch ein paar Stimmen zum Event zu hören: Was hat Euch gefallen? Habt Ihr jetzt ein paar Inspirationen mehr, wenn Ihr für Euch allein kochen müsst? Was kann ich besser machen, wenn es an’s nächste Event geht? War ich ein guter Gastgeber oder ist da noch viel  Luft nach oben? – Haut es raus, ich bin gespannt!!!

Als kleine Gedächtnisstütze und natürlich auch Hommage an meine Gastblogger gibt’s hier noch eine Galerie mit allen Beiträgen:

Abschließend ziehe ich folgendes FAZIT (und ich denke, damit spreche ich für alle Teilnehmer, denn es klang immer wieder durch): Es lohnt sich IMMER, auch für sich allein zu kochen – denn es gibt so viele tolle Rezepte, die schnell gehen, lecker sind und Abwechslung auf den Tisch zaubern. Mit dem 2Herde-„Dinner for One“ konnte zumindest ein paar Anregungen einfangen – ich hoffe, es hat euch genauso viel Spaß gemacht wie mir! 🙂Herzlichst Kristina sw


Hinterlasse einen Kommentar

Freitags-Füller #227

Freitags-Füller

1.  Endlich mal wieder Zeit für Herrn D. und seine Küche.

2.  Wenn ich mich für die Uni einlese, schaffe ich mir immer auf Wikipedia einen Überblick über die wichtigsten Fakten.

3.  Die nächste Reise kommt bestimmt, in diesem Jahr wird es aber sicher keine große werden.

4.  Das Planschbecken, das wir letztes Wochenende gekauft haben, ist bei diesen Temperaturen jeden Cent wert.

5.  Sieht aus als ob wir jetzt wirklich, wirklich einen ganz tollen Sommer haben.

6.  Die Temperaturen sind grandios, nur nicht jammern, oh ja!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Schwimmbad & das Schwesterherz, morgen habe ich einen Besuch auf dem Wochenmarkt geplant und Sonntag möchte ich zu STARLIGHT EXPRESS nach Bochum (danke, Mama, ich flipp aus!!!) !

Habt eine wunderschöne Zeit, lasst es Euch gut gehen & haltet immer schön die Nase in die Sonne! 🙂 Außerdem natürlich Danke, Barbara!

Herzlichst Kristina sw