2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust


4 Kommentare

Rhabarber-Eistee

Der Ernteort

Das ist der Beweis: Ich weiß, wo mein Rhabarber wächst! Leider nicht hier im dritten Stock auf dem Balkon, aber doch immerhin wenige Kilometer entfernt bei Oma im Garten. Die Vorräte der letzten Ernte sind erschöpft, der Kompotthunger des Liebsten war stillbar, allerdings nur unter schweren Verlusten für den Vorrat im nassen Küchentuch. Gerade noch so konnte ich eine Portion retten, denn natürlich wollte ich Euch neben Klassikern auch noch etwas „neues“ präsentieren. Da im Moment Eistee ganz hoch im Kurs steht (ich sag nur Tea-Jay um den ich Euch schon beneidet habe, wenn er mal wieder im Reader auftauchte ^^), hab ich mir den Rezepttipp aus der 1, 2, 3…fertig! vom Mai vorgenommen, abgewandelt und serviere Euch heute

Rhabarber-Eistee 1b

Rhabarber-Eistee

Du brauchst für etwas mehr als 1 Liter:

  • 1 l Wasser
  • 750 g Rhabarber
  • 4 Teebeutel Hibiskus/ Malve
  • 120 g Zucker
  • 1 Zitrone
  • einige Blätter Minze
  • Eiswürfel in Massen
  1. Den Rhabarber putzen (nicht schälen) und in Stücke schneiden,
  2. mit dem Zucker und dem Wasser aufkochen,
  3. die Platte ausschalten, Teebeutel hineinhängen und 10 Minuten ziehen lassen.
  4. Nach dieser Zeit die Teebeutel herausnehmen und
  5. die Mischung abkühlen lassen.
  6. Die Zitrone in Scheiben schneiden und zusammen mit der Minze in den Tee geben, am besten eine Weile (wenn Du es aushälst über Nacht) ziehen lassen,
  7. dann mit Eiswürfeln auffüllen und
  8. gut gekühlt und mit ein paar frischen Minzblättern servieren.

Rhabarber-Eistee 3

Und für alle Rhabarbermuffel unter Euch verspreche ich hoch und heilig: morgen gibt’s mal wieder was anderes… 😉 Bis dahin reiche ich aber den Eistee noch beim Küchenplausch-Rhabarber-Event ein, nicht dass ich das vor lauter Ernten & Verarbeiten noch vergesse & mich ärgere!

Möge ganz bald wieder Eistee-würdiger Sonnenschein herrschen!

Herzlichst Kristina sw

2Herde hat noch mehr zu bieten sw

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

The Rhabarber Diaries: Kompott

Rhabarberkompott 2

Rhabarber, Rhabarber, Rhabarber…nomnomnom

Er ist in aller Munde, der Gute, der Knöterich, das zartrosa-rot-grüne Gewächs, dessen Anblick mich in Omas Garten direkt am Eingang nach dem kleinen Gewächshaus erfreut. Ich erwische mich auch irgendwie permanent dabei, wie ich erst um das Beet herumschleiche und dann – nur mal schnell  – ein paar Stiele stibitze, sodass es keeeeeiner merkt (haha, natürlich merkt Oma das, sie fragt dann immer ganz hinterhältig, ob ich denn schon wieder Kuchen backe und ist dann ganz erstaunt, was einem noch so mit Rhabarber einfallen kann (ich erinnere nur an die Rhabarber-BBQ-Sauce, die das Foodbloguniversum doch schon im letzten Jahr umtrieb). Weil es ja aber auch Klassiker geben muss, kochen wir jetzt erstmal Kompott, der wird dann morgen weiterverarbeitet und dann sehen wir weiter…so ne Kleinigkeit für übermorgen fällt mir schon auch noch ein. Und dann…ja, dann…muss ich erstmal wieder ernten gehen.

Rhabarberkompott 3Du brauchst: Weiterlesen