2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust


Ein Kommentar

Süßes am Sonntag: Cranberry-Schoko-Kuchen

Cranberry-Schoko-Kuchen A

Aloha ihr Lieben sw

Geht es euch auch so, dass ihr beim Einkaufen manchmal Dinge in den Einkaufswagen packt, von denen Ihr zwar keine Ahnung habt, was ihr damit anstellen sollt, von denen ihr aber wisst: „Jetzt oder nie – sonst landet das erst nächstes Jahr in meinem Einkaufswagen, dann probiere ich das in dieser Saison sicher nicht mehr…“ Diesmal waren es frische Cranberries, die mich rot & fruchtig aus dem Regal angrinsten: „Nimm uns mit, nimm uns mit!“ Planlos aber voller Tatendrang probierte ich zu Hause angekommen erstmal und musste feststellen „Uh, die sind aber viel saurer als der Sirup (haha, Kunststück, ist ja auch Sirup) der mir bisher immer untergekommen ist.“ Genau das richtige eigentlich, um Herrn D. endlich mal wieder einen total schokoladigen Schokoladenkuchen unterzuschieben – mit den kleinen Beeren war dieser nämlich ganz schnell nicht mehr „so krass süß“ und noch saftiger als ohnehin schon. Genau das richtige für einen herbstlichen Sonntag, an dem es die Blätter von den Bäumen weht und der Kaffee nochmal so gut schmeckt, weil man ihn drinnen genießen kann. 😉

Cranberry-Schoko-Kuchen 2 Cranberry-Schoko-Kuchen 3

Cranberry-Schoko-Kuchen

Du brauchst für eine 26er Springform:

  • 200g Margarine
  • 200g Zucker
  • 3 Eier
  • 180g Mehl
  • 50g Kakaopulver
  • 1 Pk. Backpulver
  • 200ml Milch
  • 100g Zartbitter-Schokostreusel
  • 200g frische Cranberries, gewaschen und verlesen
  • 1 Pk. Vollmilch-Schokoladenguss

Den Ofen auf 160°C Heißluft vorheizen.

Die Margarine zusammen mit dem Zucker 3-4 Minuten cremig rühren, nach und nach die Eier hinzufügen, weitere 3 Minuten cremig rühren. Das Mehl mit Kakaopulver und Backpulver vermischen, unter den Teig rühren, die Milch zugeben und ebenfalls gut verquirlen, zum Schluss Schokostreusel und Cranberries unterheben. Den Teig in eine mit Backpapier belegte/ gefettete Springform geben, glatt streichen, in den vorgeheizten Ofen schieben und 45-55 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Den Guss nach Packungsanweisung schmelzen und mit einem Pinsel oder Löffel auf den Kuchen streichen. Zusammen abkühlen lassen und zum Kaffee/ Tee oder einem Glas Milch genießen.

Cranberry-Schoko-Kuchen 4

An dieser Stelle noch eine kleine Erinnerung: Noch bis Donnerstag könnt ihr Eure Rezepte für das Zombies im Vorratsschrank-Event einreichen, ich freue mich auf Eure Beiträge! 🙂

Herzlichst Kristina sw

2Herde hat noch mehr zu bieten sw

Advertisements


3 Kommentare

Easy as pie: Pasta mit Auberginen- und Gorgonzolawürfeln

Auberginen-Pasta b

Schnelles Soulfood? Kann ich auch! Wie wär’s denn mit Auberginen-Pasta mit Gorgonzola? Das Rezept stammt aus einem ebenso günstigen wie genialen kleinen Kochbuch, dass ich bei Aldi Süd abgestaubt habe mit dem Titel „Vegetarisch durch den Winter“ und hat mich wirklich überrascht. In wenigen Minuten (L. und ich scherzten „Am längsten hat’s jetzt doch gedauert, bis das Nudelwasser gekocht hat, oder?“) hatten wir ein Abendessen, dass nach der Enttäuschung, vor den verschlossenen Türen der Bibliothek zu stehen, genau das richtige war. Eben weil es quasi „heilende Wirkung“ hatte (oder zumindest der Bibliotheksfrust schnell vergessen war ^^), darf dieses Rezept beim Seelenfutter-Event von „Schmeckt nach mehr“ teilnehmen.

Was kocht Ihr denn so, wenn der Tag mal wieder nicht so gelaufen ist, wie Ihr Euch das vorgestellt hattet?

Auberginen-Pasta 1

Pasta mit Auberginen- und Gorgonzolawürfeln

Du brauchst für 2:

  • 300g Nudeln
  • 1 Aubergine, gern eine große
  • 120g pikanten Gorgonzola
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL hellen Balsamicoessig
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • Salz & Pfeffer

Die Auberginen und den Gorgonzola würfeln. Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.

Eine beschichtete Pfanne erhitzen und die Auberginenwürfel darin von allen Seiten 2-3 Minuten ohne Öl anbraten, dann 2 EL Öl darüber geben, gut vermischen, etwas Salz und Pfeffer zugeben, weitere 2-3 Minuten braten und mit Essig ablöschen. Alle Zutaten in eine große Schüssel geben, gut vermengen, abschmecken, fertig!

Kein Hexenwerk, oder? 😉

Herzlichst Kristina sw

Auberginen-Pasta 3

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


Hinterlasse einen Kommentar

[Mensa-Dienstag 2] Pasta mit Blattspinat und Gorgonzolasauce

Mensa-Dienstag Logo sw-fertig

Ihr Lieben,

Euer nettes Feedback & die Erwähnung in der Schmausepost haben mich angespornt: Hier ist die zweite Ausgabe des Mensa-Dienstags (worum es geht & wie Du mitmachen kannst, habe ich hier erklärt)! 🙂 *Trommelwirbel* Vielleicht schaffe ich es sogar, diese Woche noch eine Themenseite zu erstellen, jetzt wird aber erstmal gekocht, denn hungrige Studenten brauchen Nervennahrung und müssen lecker essen!  Zur Auswahl standen diesmal:

  1. Käsemedaillons auf spanischem Gemüsemix
  2. Libanesischer Eintopf
  3. Pasta mit Blattspinat und Gorgonzolasoße

Pasta mit Blattspinat und Gorgonzola-Sauce Zutaten A

Ich hab mich – wie Ihr am Bild schon unschwer erkennen könnt – für die Pasta mit Blattspinat & Gorgonzolasauce entschieden. Die ist am Studentenbudenherd nämlich ein gern gesehenes Gericht, wird von allen regelmäßig Bekochten gern gegessen und sollte schon lange mal verbloggt werden, weswegen ich dieses Rezept auch bei Maries Event „Pasta-Klassiker“ einreiche:

banner-pasta-klassiker-oktober1

Es fiel bisher aber immer ein bisserl zu soßenlastig aus, so dass in der richtigen Konsistenz schon die erste Challenge lag. Auf den genauen „Portionspreis“ hatte ich bisher noch nie penibel geachtet, also lag hierin natürlich die zweite Herausforderung, schließlich waren 1,67€ eine knappe Vorgabe. Jetzt gibt’s aber erstmal das Rezept:

Pasta mit Blattspinat und Gorgonzolasauce

Mensapreis: 1,67€ für Studenten/ Zum „Original“ hier lang

Pasta mit Blattspinat und Gorgonzola-Sauce ZutatenPro Portion brauchst Du:

  • 100g Pasta
  • 250g Blattspinat (TK)
  • 50g Gorgonzola, gewürfelt
  • 1 Zwiebel in feinen Würfeln
  • 2 TL Butter
  • 50 ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • evtl. etwas frisch geriebenen Parmesan

Wasser für die Nudeln aufsetzen, die Pasta darin al dente kochen. Zwischenzeitlich in einem anderen Topf einen TL Butter schmelzen, darin den Spinat wenden, mit 100ml Wasser ablöschen und 5-6 Minuten bei offenem Deckel köcheln lassen. Die Pasta und den Spinat in Siebe abschütten.

Im Spinattopf nochmals einen TL Butter schmelzen, die Zwiebel darin glasig dünsten und die Nudeln für einen Moment mitbraten, mit Salz, Pfeffer, Muskat und nach Belieben etwas Knoblauchgranulat würzen und die Milch zugeben. Den Blattspinat hineingeben, alles gut verrühren und den darin Gorgonzola schmelzen. Gut vermengt und abgeschmeckt servieren. 

Wenn Du magst, schmeckt dazu auch ein kleiner Rucolasalat mit frischen Tomaten und einem Dressing aus dunklem Balsamico, Honig, Salz und Pfeffer.

Fazit Mensa-Dienstag Gebackener CamembertAuch dieses Rezept gab’s sicher nicht zum letzen Mal! Und tatsächlich: Es hat wieder geklappt, unter dem angesetzten Mensa-Preis zu bleiben, ist Kalkulation Pasta mit Spinat und Gorgonzolasaucedas nicht toll?*

Hättet Ihr Euch das auch ausgesucht? Oder doch lieber was anderes? Ich bin auch diesmal wieder gespannt auf Euer Feedback, jetzt geh‘ ich aber erstmal fleißig weiterstudieren! 😉 Habt einen schönen Tag!

Herzlichst Kristina sw

* Natürlich bin ich mir nach wie vor bewusst, dass in meiner Kalkulation die Energiekosten nicht berechnet sind, ebenso wenig wie dem Personalaufwand/ der eigenen aufgewandten Zeit Rechnung getragen wird, darum geht’s hier aber auch nicht, sondern um’s frische Selberkochen!


Hinterlasse einen Kommentar

Süßes am Sonntag: Granatapfel-Tiramisu

Granatapfel-Tiramisu A

Aloha ihr Lieben sw

Es ist Sonntag, es ist Zeit für etwas Süßes! Und weil ich Granatäpfel sooooo sehr liebe – der Moment, wenn die Kerne auf der Zunge zerplatzen, hach – und wunderschöne ergattern konnte, gibt’s damit heute ein leckeres, schnell gemachtes Tiramisu ganz ohne Eier mit unwiderstehlich cremiger Mascarpone-Joghurt-Creme:

Granatapfel-Tiramisu 2

Granatapfel-Tiramisu

für 3 Gläser mit 0,3l Inhalt

  • 2 Granatäpfel
  • 300g Naturjoghurt
  • 250g Mascarpone
  • 2 Pk. Vanillezucker
  • 1 Lage Löffelbiskuits
  • 1 doppelter Espresso
  • etwas Kakaopulver

Die Granatäpfel entkernen, dazu am besten eine Schürze tragen. 😉 Mascarpone mit Naturjoghurt und Vanillezucker cremig rühren. Die Löffelbiskuits zerbröseln, je eine Lage von ihnen in die Dessertgläser füllen, mit Espresso beträufeln und Granatapfelkerne darüber schichten, die Joghurtcreme darauf geben, die drei Schichten nochmal wiederholen und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach mit etwas Kakaopulver bestreut servieren.

Habt Ihr es schon gesehen, der Mensa-Dienstag hat es in die aktuelle Ausgabe der Schmausepost geschafft! Ist das nicht toll? Habt einen schönen Sonntag! 🙂

Herzlichst Kristina sw

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


2 Kommentare

Kürbisgnocchi – schmatz!

Kürbis-Gnocchi 2

Aloha ihr Lieben sw

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass ich Gnocchi mag? Gefühlte 500 Mal, ich weiß, ich weiß. Aber die kleinen Kartoffelbällchen sind aus meinem Speiseplan einfach nicht mehr wegzudenken, sie schmecken einfach mit so vielen verschiedenen Saucen, zu fast jedem Gemüse und so ganz nebenbei hat man – wenn man sie fertig kauft – fast keine Arbeit damit. In einer Küche  An zwei Herden, an denen so große Gnocchiliebe herrscht, müssen die kleinen Dinger aber unbedingt auch mal selbst hergestellt werden. Wollte ich mit der klassischen Kartoffelvariante eigentlich schon längst ausprobiert haben, ich war aber bisher zu faul hat sich aber noch nicht ergeben. Wie gut, dass Kürbissaison ist, dass die liebe L. Kürbis mag und dass hier zufällig noch ein Hokkaido und alle anderen Zutaten rumlagen, als ich das Rezept bei Miri gelesen habe. Los geht’s also:

Kürbisgnocchi

Für 2 Portionen brauchst Du:

  • einen mittelgroßen Hokkaidokürbis
  • Mehl, mindestens 150g (ich habe deutlich mehr gebraucht, bis der Teig nicht mehr geklebt hat, also einfach mal die Mehltüte neben der Arbeitsfläche stehen lassen ^^)
  • 1 Eigelb
  • etwas Salz
  • eine Prise Muskat
  • Pfeffer
  • frisch geriebenen Parmesan
  • 2 EL Butter

Den Backofen auf 200°C (Ober-/ Unterhitze) vorheizen.

Das Fruchtfleisch des Kürbis‘ von allem anderen befreien, würfeln, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben & im vorgeheizten Ofen 25 Minuten garen, damit der Kürbis weich wird. Das Fruchtfleisch herausnehmen, in eine Schüssel geben und mit etwas Salz & Muskat gewürzt pürieren. Ein paar Minuten abkühlen lassen, damit Du Dir beim Kneten nicht die Pfoten verbrennst & dann das Eigelb und die (vorerst) 150g Mehl zugeben. Alles gut verkneten und so lange Mehl zugeben, bis der Teig nicht mehr so krass an den Fingern klebt – vielleicht reicht bei Dir ja auch schon die Mindestmenge. Um die Gnocchi zu formen habe ich von der Teigmasse kleine Stückchen abgestochen, diese mit bemehlten Händen gerollt & am Ende über einer Gabel abgerollt, damit sie die charakteristische Bällchen-Würstchen-Form (oder wie soll man das sonst beschreiben) und Riffelung bekommen. 

In einem großen Topf leicht gesalzenes Wasser aufkochen, die Gnocchi hineingeben und kurz nachdem alle an die Oberfläche gekommen sind, abgießen (vielleicht erst eins probieren). Weil ich hier leider keinen Salbei auf der Fensterbank stehen habe, taten es etwas zerlassene Butter, Pfeffer und frisch gemahlener Parmesan. Dazu ein kleiner Rucola-Salat mit Balsamico-Honig-Dressing – mmmmh, lecker! 

Die Gnocchi selbst zu machen hat sich wirklich gelohnt – es dauert zwar alles in allem etwa eine Stunde, aber dafür dass man dann ganz genau weiß, was drin ist und vor allem natürlich wegen des tollen Geschmacks kann ich Euch nur raten, das Rezept mal auszuprobieren, wenn Ihr es noch nicht getan habt – solange die Kürbisse noch in den Gemüseregalen liegen! 🙂

Herzlichst Kristina sw

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


5 Kommentare

[Mensa-Dienstag] – Die neue Serie auf 2Herde

Mensa-Dienstag 1 Gebackener Camembert 1

Aloha ihr Lieben sw

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen, liebe Erstsemester & alle, die es hören wollen,

es geht wieder los! Der alljährliche Wahnsinn hat wieder begonnen, das Wintersemester zeigt sich in seiner ganzen Pracht und mit voller Wucht hat der Stundenplan uns nach Wochen, ach, was sage ich, Monaten des Faulenzens* binnen weniger Minuten zwischen Aufstehen und Vorlesungsbeginn in die Realität zurückkatapultiert: Schon bevor ich überhaupt das Gebäude betreten haben, bin ich ganz auf Uni-Alltag eingestimmt, der Wecker klingelt, der Kaffee ist wie immer viel zu fad, der Bus viel zu voll/ viel zu viele Autofahrer auf den Radwegen! Und dann die lang ersehnte Mittagspause: Schlange stehen in der Mensa für erstklassiges & delikates Essen, das einem liebevoll auf den Teller – bisweilen auch direkt auf’s Tablett** – geklatscht drapiert geschöpft wird, um an der Kasse dann festzustellen, dass der Studentenausweis ja noch gar nicht validiert ist und deswegen der 1,85-fachen Preis in bar zahlen fällig wird, sonst gibt’s kein Essen, denn die andern drängeln schon und „Ich musste meinen Studentenausweis noch validieren.“ ist inmitten einer hungrigen Meute von Studenten sicherlich eine der schlechtesten Begründungen für „‚Tschuldigung, darf ich mal durch?!“ Schnell das Essen runterschlingen reinschaufeln genießen, die nächste Veranstaltung ist ja in 30 25 huch, 20 Minuten schon und – naja, sind wir mal ehrlich – der Kartoffelbrei macht es uns ja auch nicht gerade schwer, denn Beikost ist bekanntermaßen schwerer zu kauen!

Klar, es spricht so einiges für die Mensa – es geht schnell, es ist günstig spottbillig und vor allem braucht man selbst nicht den Kochlöffel zu schwingen – aber sind wir mal ehrlich: Lecker geht meistens anders, die Nudeln liegen halt einfach schon Stunden im Warmhaltebehälter, die Konsistenz von Saucen wurde durch die exzessive Verwendung von Fertigpulver & Saucenbinder nicht besser und das Gemüse war irgendwann zwischen 8 und 9 Uhr am Morgen knackig. Natürlich, es gibt rühmliche Ausnahmen, aber das meiste Mensaessen, was mir bis jetzt vor die kritische Nase gekommen ist, hat mich in dem Schluss bestärkt, dass Selberkochen die einzig wahre Alternative ist & dass gut vorbereitetes Proviant die halbe Miete ist.***

Und weil Selberkochen Spaß macht und ich schon länger überlegt habe, eine wöchentliche Serie auf 2Herde zu starten, präsentiere ich mit stolzgeschwellter Brust den neuen

Mensa-Dienstag Logo sw-fertig

Das Prinzip dieser neuen Wochenserie ist denkbar einfach: Während des Wintersemesters (eine Fortsetzung im Sommer ist natürlich denkbar, kommt aber drauf an, ob Ihr Lust darauf habt 😉 ) picke ich mir jeden Dienstag eines der drei Gerichte vom Speiseplan der vegetarischen (!) Mensa St. Paul in Nürnberg &  koche es so, wie es mir nach dem Lesen in den Sinn kommt. Dabei werde ich natürlich genau drauf achten, was es kostet & wie lange ich brauche. Das Ergebnis gibt’s dann immer hier auf dem Blog zu bewundern. Ich bin einfach sehr gespannt auf dieses Experiment: Kriegt man die Gerichte auch nur annäherend so günstig hin wie die Mensa?  (Für Studenten 1,49-2,66€, je nach Gericht) Steht man noch ewig in der Küche oder sind die Sachen ratz-fatz auf dem Tisch? Heute habe ich meine Entscheidung einfach aus dem Bauch heraus getroffen. Gerne kannst aber auch Du bestimmen: Schau Dir den Speiseplan an & sag mir, welches Dienstagsgericht ich kochen soll! Euer Speiseplan ist viel interessanter & ich muss unbedingt ein (bitte vegetarisches) Gericht davon kochen? Dann lass es mich wissen! Schick mir eine e-Mail (zwei.herde[ät]gmail.com) oder hinterlasse einen Kommentar bis Montag morgen (Montag ist Einkaufstag! 😉 ) und nenn mir das Gericht & den Speiseplan, von dem Du es gepickt hast! Ich freue mich auf neue Herausforderungen!

Genug geschwafelt, los geht’s! Zur Auswahl standen in dieser Woche Canneloni nonna (leider nur ein Rezept auffindbar und das war ganz und gar nicht vegetarisch), Bohnen-Kartoffeleintopf mit Tofu & Landbrot (ich bin einfach kein Freund von Tofu) und Camembert gebacken mit Preiselbeeren und Baguette. Da ich schon immer mal gebackenen Camembert selbst machen wollte, weil ich dieses fertige Paniermehl da außenrum einfach schrecklich finde, fiel mir die Wahl echt nicht schwer – Vorhang auf also für den ersten Mensa-Dienstag:

Mensa-Dienstag 1 Gebackener Camembert B

Camembert gebacken mit Preiselbeeren und Baguette Brötchen

& kleinem Rucolasalat mit Preiselbeerdressing

Mensapreis: 1,88€ || Zum  „Original“ auf sigfood geht’s hier

Pro Portion brauchst Du:

  • 1 kleiner Camembert (125g)
  • 1 kleines Ei
  • 3 EL Mehl
  • 3 EL Semmelbrösel
  • 3 EL neutrales Öl zum Ausbacken
  • 1 EL Preiselbeeren aus dem Glas
  • 1 frisches Brötchen oder ein paar Scheiben Baguette
  • Zusätzlich:
    • 1 Handvoll Rucola
    • 2 EL dunkler Balsamico-Essig
    • 1 TL Olivenöl
    • 1 EL Preiselbeeren aus dem Glas
    • etwas Pfeffer

Den Camembert auspacken und in Mehl wenden, dann mit dem verquirlten Ei umhüllen und mit Semmelbröseln bedecken. Dies wiederholen, damit der Käse in der Pfanne nicht ausläuft. In einer kleinen beschichteten Pfanne das Öl erhitzen und den Camembert hineinlegen, von jeder Seite etwa 3 Minuten goldbraun braten (dafür die Hitze kurz nach dem Hineinlegen etwas zurückdrehen, nicht dass der Camembert verbrennt). 

Zwischenzeitlich den Rucolasalat verlesen, waschen, trockenschleudern & alle Zutaten für das Dressing verquirlen. Den Rucola mit dem Dressing vermischen und auf dem Teller anrichten. Den Camembert sobald die Panade goldbraun ist aus der Pfanne nehmen und kurz auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Auf den Rucola legen, Preiselbeeren dazugeben und mit dem Baguette oder Brötchen servieren.

Jetzt wollen wir natürlich auch wissen, wie es damit preislich ausschaut****:Mensa-Dienstag 1 Gebackener Camembert Kalkulation

Fazit Mensa-Dienstag Gebackener CamembertMein ganz persönliches Fazit lautet: Gerne wieder! Den fertig panierten Camembert aus dem Kühlregal werde ich sicher nicht mehr anrühren, das Essen stand echt ruck-zuck auf dem Tisch und zudem war es echt günstig. Die Portion macht gut satt – ohne den Salat hätte mir allerdings eindeutig etwas frisches gefehlt, aber das ist ja eben das Schöne, wenn man selbst in der Küche steht: Man hat es in der Hand, was auf den Tisch kommt.

Ich wünsche allen Studies ein erfolgreiches Semester & allen anderen viel Erfolg  im Job/ in der Schule/ zu Hause & bin schon ganz gespannt darauf, wie der Mensa-Dienstag bei Euch ankommt! Ich freue mich auf Eure Kommentare! 🙂

Herzlichst Kristina sw

* Klischees müssen bedient werden!
** Lieber B., dieser Teilsatz ist nur für Dich! 😉
*** Nur, um das gleich mal klarzustellen: Ich habe einen Heidenrespekt vor der logistischen Meisterleistung, die jeden Tag in deutschen Mensen & Kantinen vollbracht wird – so viele Menschen zur gleichen Zeit für einen Spottpreis satt zu kriegen, ist mit Sicherheit nicht einfach. Trotzdem kann ich mich für die meisten Mensaessen auch nach 8 Semestern immer noch nicht – Achtung, Wortwitz! ;D – erwärmen. Ich möchte Ersties, die hilflos in der eigenen Küche stehen, planlosen Kommilitonen, die mal wieder nicht wissen, was sie kochen sollen und überhaupt allen, die auf der Suche nach leckeren, dabei aber sehr günstigen Rezepten sind, eine Inspiration bieten und dabei selber noch ein leckeres Essen auf dem Tisch haben. DAS ist das Anliegen dieses Beitrags, nicht das „dissen“ irgendeines deutschen Studentenwerks.
**** Alles natürlich ungefähre Werte, die ich anhand meiner wöchentlichen Supermarktrechnung ermittle. Energiekosten natürlich exklusive.

EDIT: Ich fände es ganz fantastisch, wenn Ihr auch mitmachen wollt – dass ich da nicht selbst drauf gekommen bin, tz! 😉 Danke also an Ina & Tonia, die mir das Brett vom Kopf genommen haben & Vorhang auf für die Mensa-Dienstag-Mitmachaktion-Verlinkungslogos: 

Ganz einfach: Essen aus einem Mensaspeiseplan Eurer Wahl picken, kochen, fotografieren, bloggen (es zählen nur Posts vom jeweiligen Dienstag) & Logo mit Link zu 2Herde einfügen. Mir bescheid sagen & dann werdet Ihr natürlich auch im jeweiligen Dienstagspost verlinkt! Ich freu mich wie Bolle!!!

Mensa-Dienstag Logo klein zum Mitmachen Hochformat

Mensa-Dienstag Logo klein zum Mitmachen querformat

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


Ein Kommentar

Apfelknödel mit Zimtbröseln – Beikoch Murphy macht’s möglich

Apfelknödel a

Aloha ihr Lieben sw

Knödel, Klopse, Bällchen, kurzum, „alles was rund ist“ sucht Wolfgang von kaquus Hausmannskost noch bis Dienstag bei Zorra auf kochtopf.me. Der perfekte Anlass, etwas auszuprobieren, was ich bisher – aus welchen Gründen auch immer – weder gegessen noch selbst gekocht habe: Zwetschgenknödel. Im Moment sind sie ja – in Anbetracht der wie jedes Jahr zu kurzen Zwetschgensaison – wieder in aller Munde. Kaum war der Entschluss gefasst, zeigte sich der liebe Murphy mal wieder von seiner besten Seite & ließ die Zwetschgen wie von Geisterhand aus beiden Supermärkten verschwinden, die gestern auf dem Weg lagen. Nun bin ich höchstens zeitweise der Typ dafür, für eine einzelne Zutat mehr als zwei Läden zu besuchen und noch seltener kommt es in die Tüte, dafür auch noch einen Umweg einzulegen – kommt Zeit, kommt Rat, kommt Zutat eben – in den wenigsten Fällen fällt deswegen auch gleich ein Abendessen ins Wasser, gibt’s doch genügend Zombies im Vorratsschrank und hat doch ein wenig Umdenken noch niemandem geschadet. 😉 Pech für mich allerdings, dass der liebe Murphy zwar die Zwetschgen hatte verschwinden lassen, nicht aber meinen ungebrochenen Appetit auf süße Knödel. Grmpf. Da mir der Herbst aber nicht nur die Suppenlaune, sondern auch einen quasi permanenten Apfel-Zimt-Jieper eingebrockt hat, beschloss ich kurzerhand, das ausgepickte Zwetschgenknödel-Rezept einfach auf Äpfel anzuwenden – et voilà, sie sind sogar einigermaßen rund geworden. 😉

Blog-Event XCII - Alles was rund ist (Einsendeschluss 15. Oktober 2013)

Apfelknödel mit Zimtbröseln

Für etwa 16 Apfelknödel

  • 1 großer Apfel (bei mir mal wieder ein frischer, knackiger Braeburn)
  • Saft einer halben Zitrone
  • 250g Magerquark
  • 50g Butter
  • 250g Mehl
  • 1 Ei
  • 3 EL Zucker
  • neutrales Öl
  • Außerdem:
    • 2 EL Butter
    • 1 EL Semmelbrösel
    • Zimt & Zucker, je etwa ein gestrichener TL

Den Apfel schälen, entkernen, achteln und die Achtel quer halbieren, so dass mundgerechte Stücke entstehen. Mit dem Zitronensaft vermengt beiseite stellen. In einem großen, breiten Topf ganz leicht gesalzenes Wasser aufkochen, währenddessen aus Quark, Butter, Mehl, Ei & Zucker einen Teig kneten (geht von Hand problemlos). Die Hände mit etwas neutralem Öl benetzen, damit der Teig nicht so krass an den Fingern kleben bleibt, denn er muss sehr feucht sein, damit er nachher noch die nötige „Fluffigkeit“ hat. 😉 Aus dem Teig kleine Kugeln rollen und in die Mitte jeweils ein Stück Apfel drücken und dieses vollständig mit Teig umhüllen. Für 10 Minuten im heißen Wasser ziehen lassen.

Zwischenzeitlich eine kleine, beschichtete Pfanne aufsetzen und zunächst die Semmelbrösel ohne Butter darin rösten, bis sie duften & ein wenig Farbe bekommen. In eine Schüssel geben & mit Zucker & Zimt vermengen. Die Herdplatte ausmachen und die Butter in der Pfanne schmelzen, sobald sie geschmolzen ist, vom Herd nehmen, damit die Butter nicht braun wird oder gar verbrennt.

Die Knödel aus dem Wasser schöpfen, kurz abtropfen lassen, mit etwas geschmolzener Butter begießen und mit den Zimtbröseln bestreut servieren.

Guten Appetit! 🙂

Apfelknödel 3

Fakt ist: Das gibt’s jetzt öfter! Und irgendwann komme ich auch wieder zu Zwetschgen, die ich in den gleichen Teig wickeln kann! 😉

Herzlichst Kristina sw

2Herde hat noch mehr zu bieten sw