2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust


Ein Kommentar

Dinner for One #7: Ilonas gebackene gefüllte Avocado

Ihr Lieben,

einen wunderschönen Montagmorgen wünsche ich Euch – schon wieder ist eine Woche vergangen und ich darf Euch auf 2Herde eine neue Gastbloggerin vorstellen. Heute hat Ilona von NO FASTFOOD TODAY den Kochlöffel für uns geschwungen und dabei gebackene gefüllte Avocado gezaubert – eine ganz tolle Idee, auf die ich alleine wahrscheinlich eher nicht gekommen wäre. Aber überlassen wir ihr doch einfach selbst das Wort. 😉

BeFunky_Lobhudelei NO FASTFOOD TODAY.jpg

Premiere, mein erster Gastpost 🙂

Als ich von Kristinas Gastbloggerevent „Dinner for One“ gelesen habe, schwirrten mir direkt so viele Ideen durch den Kopf, da musste ich einfach mitmachen. Ich finde es total klasse, wenn sich Blogger zusammen tun und gemeinsam an einer Idee arbeiten 🙂

Kurz zu mir, ihr kennt mich schließlich noch nicht:
Ich heiße Ilona, blogge seit Mitte letzten Jahres auf NO FASTFOOD TODAY und bin total verrückt nach Kochen und Backen. Das äußert sich vor allem darin, dass ich ständig nur ans Essen denke und fast meine gesamte Freizeitgestaltung sich darum dreht. Mit der Planung und Umsetzung von leckeren Gerichten kann man schließlich viel Zeit verbringen, wenn alles frisch und lecker zubereitet werden soll. Daher dreht sich auf meinem Blog auch alles um frisch gekochtes Essen und, wie der Name schon sagt, wird Fastfood links liegen gelassen. Ich möchte meine Leser motivieren selber zu kochen, ganz ohne Fertiggerichte zu verwenden 🙂

Von vielen Single Leuten oder Leuten die öfters alleine Zuhause sind, hört man, dass es sich Ihrer Meinung nach nicht lohnt für eine Person zu kochen. Dies sehe ich nicht so. Ich habe zwar das Glück zu Zweit zu sein, wenn ich allerdings manchmal alleine bin, koche ich auch für mich selber frisch. Es gibt wunderbare Gerichte, die man für eine Person schnell zubereiten kann. Manchmal stehe ich sogar mehrere Stunden nur für mich alleine in der Küche. In diesem Fall muss ich aber glaube ich zugeben, dass ich dies wahrscheinlich nur mache, weil es mein Hobby ist. Ein bisschen Zeit für sich selber und das eigene Wohlbefinden, kann sich aber denke ich jeder nehmen.

Genug geredet. Hier ist mein „Dinner for One“ Gericht für Euch:

Gefüllte, gebackene Avocado

1 reife Avocado
Zitronensaft
2 Tomaten
1 Stück in Öl eingelegte, getrocknete Tomate
1/2 Zehe Knoblauch
60 g Feta
2 EL Olivenöl
Salz
schwarzer Pfeffer
etwas Oregano

Den Ofen auf 150°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Avocado halbieren und den Kern entfernen. Mit einem TL vorsichtig die Mulde des Kerns vergrößern, damit später mehr Füllung in die Avocadohälften passt. Darauf achten, dass ca. 1 cm Rand rundum stehen bleibt. Nach dem Aushüllen empfiehlt sich die Avocado mit Zitronensaft einzureiben. Es kann sonst passieren, dass sie sich unschön verfärbt.

Die Tomate halbieren, den Strunk herausschneiden und die Kerne entfernen. Anschließend das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Eine halbe Knoblauchzehe ebenfalls in kleine und sehr feine Würfel schneiden. Den Feta mit Hilfe der Hände sehr klein zerkrümeln beides zu den Tomatenstückchen geben.

Nun muss der Schüsselinhalt nur noch mit Salz, schwarzem Pfeffer und etwas Oregano gewürzt werden. Anschließend Olivenöl hinzugeben und alles gut miteinander vermengen. Beide Avocadohälften mit der Masse füllen und für ca. 15 Minuten in den Ofen geben.

Ilona von No Fastfood Today - Gebackene Gefüllte Avocado

Fertig. Das ging doch schnell oder? Besonders gut dazu schmeckt übrigens frisches Fladenbrot und Zaziki 🙂 Probiert es doch einmal aus. Dieses Gericht lässt sich übrigens auch super schnell für mehrere Personen zubereiten, wenn man die Menge der Zutaten entsprechen anpasst.

Ilona von NO FASTFOOD TODAY

Dinner for One_klein

Hier geht’s zur Eventübersicht

Werbeanzeigen


3 Kommentare

Dinner for One #2: Katrines Kartoffel-Frühlingsteller mit Limettenschmand

…und wieder ist Montag und wir widmen uns einem kleinen „Dinner for One“ – diesmal von meinem wunderbaren Gast, der GenussTrainerin® Katrine, die uns ein leckeres Frühlingsessen, das auch vegetarisch möglich ist, zaubert – wie schon letztes Mal gibt es eine kleine Lobhudelei mit Eindrücken von ihrem Blog Genuss Kolumne und dann geht es auch schon in die Vollen! 🙂

Vielen Dank,

Katrine, für Deinen Beitrag!Lobhudelei für Katrine von der Genuss-Kolumne

Heute ist Montag und ich darf Gast sein bei Kristinas Blog „2Herde wohnen, ach,  in meiner Brust“!

Wie toll; denn in meinem Herzen wohnt der Genuss! Ich steh mit Leib und Seele jeden Tag für diese Themen auf! Produktentwicklung heisst eine meiner Aufgaben. Köstlichkeiten für Haus und Hof, Kommunikation und ein Leben im Einklang mit den Dingen…doch heute steh ich nun erstmal an Kristinas Herd! Sie wünscht sich einen schnellen Teller. Einen RuckzuckGenuss, der dennoch den Namen „Dinner for one“ verdient.  Montags ist bei mir der klassische ResteTag, da werd ich heute das Programm mal  geändern! Es gibt einen Teller, der warm und kalt schmeckt. Einen, der zu jeder Tageszeit passt. Belastet nicht – schmeckt immer – kann auch vegetarisch sein (die Garnelen einfach weglassen) und passt zu jedem Geldbeutel!

Also los: Ich nehme dazu zwei Kartoffeln, eine Avocado, zwei Esslöffel Schmand, den Saft von einer Limette, eine Handvoll Basilikumblätter und eine kleine Schale gekochte geschälte Garnelen. 

Gastblog_2Herde_Titel_03.06.13

Die Kartoffeln koch ich in der Schale, das dauert knapp 20 Minuten. In dieser Zeit rühre ich den Schmand, mit einem Teelöffel ZitronenSalz und dem Saft der halben Limette an. Den anderen Teil des Limettensaftes geben ich über die geschälte und in Spalten geschnittene Avocado. Die Garnelen lege ich in ein Sieb und lasse kaltes Wasser drüber laufen.

Frühling_Zutaten_2013

Die gekochten Kartoffeln viertele ich und brate sie in einem kleinen Stück Butter und einem Schuss ZitronenOlivenÖl schön knusprig an.

Gastblog_2Herde_Kartoffeln_03.06.13

Auf meinen Teller lege ich dann diese herrlichen Stücke, dazwischen die AvocadoSpalten, dazu gebe ich den LimettenSchmand und zum Schluss verteile ich die Garnelen.

Gastblog_2Herde_Teller_03.06.13

 Ruckzuck fertig und schmeckt wunderbar frisch und gibt mir das erste Sommergefühl. Ja so kann das sein, ein Dinner for one.

Lust auf mehr Genuss? Ich freu mich auf Euch als meine Leser. Die Kolumne steht bereit http://genuss-kolumne.blogspot.com  Und reinschmecken könnt Ihr bei mir sonst noch unter: www.genusstrainerin.net und www.aromenwerkstatt.net.  Dort könnt Ihr auch „mehr“ erfahren über mich und mein Tun und Lassen….ich hab mich und meine Ideen beim Deutschen Patentamt als Marke eintragen lassen. Ich bin bereit, wenn Ihr es auch seid!

Katrine – Die GenussTrainerin®

Kontakt: Die Aromenwerkstatt inspiriert® die@genusstrainerin.net

Dinner for One_klein

Hier geht’s zur Eventübersicht.


Hinterlasse einen Kommentar

Küchenquickie I

Und dann will ich den Worten doch auch gleich mal Taten folgen lassen. Mit einer neuen Kategorie, unter der ich Snacks für Büro und große Pause verbloggen möchte, die es zwar nicht vor die Kamera geschafft haben, die aber so schnell gehen, dass man sie morgens statt der Standardstulle schnell mit den richtigen Zutaten zusammenstöpseln und in der Mittagspause freudig verspeisen kann. Immer nur Salamibrot ist ja langweilig. 😛

Lachs-Avocado-Fladenbrote

Du brauchst:

2 kleine Fladenbrote (hier z.B. auch beim Discounter zu haben)
150 g Räucherlachs
1/2 Avocado
1 EL Meerrettich (ich nehme scharfen, das ist aber Geschmackssache)
1 TL Dill, fein gehackt
2 EL Frischkäse
Salz, Pfeffer

Die Fladenbrote aufschneiden. Das Fruchtfleisch der Avocado kleinschneiden, zusammen mit Meerrettich und Frischkäse mit der Gabel zerdrücken und verrühren, Dill unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Creme auf die Böden der beiden Brote verteilen, verstreichen und mit Lachs belegen. Ein paar Scheiben gekochtes Ei machen sich eventuell auch ganz gut. Lass Dir’s schmecken und bleib stressfrei. 😉

Lass Dir's schmecken!


Ein Kommentar

Huldigung der grünen Göttin

Avocado-Dressing

Auf meiner Pinnwand stand ja ziemlich weit oben das Green Goddess Dressing, das ich bei Schlammdackel gesehen habe. Also habe ich mich beim Einkauf direkt auf die Avocados gestürzt, um gestern zu meiner Kopfsalat-Gurkensalat-Mischung ein leckeres Salatsößchen zu haben. Nachdem ich den Laptop dann allerdings nicht mit in die Küche nehmen wollte und zur Zeit auch nichts ausdrucken kann, machte ich das ganze eben schnell aus dem Kopf nach. Als ich es gerade mit dem Original abgeglichen habe, musste ich zwar dann doch ein paar Sachen feststellen, die mir einfach entfallen waren (Olivenöl und Chili, meine Kräuter waren sowieso andere), aber das war nicht weiter schlimm, mir persönlich hat es nämlich sehr gut geschmeckt und ich würde es auch in dieser Version wieder machen…da ich aber noch nicht genau weiß, welche Kriterien ein Dressing zu einer grünen Göttin machen, nenne ich es vorsichtshalber einfach mal Avocadodressing mit Zitronenmelisse! ^^

Ich habe also genommen (und das reicht locker für einen großen Blattsalat-Kopf): 1 Avocado # 2 EL saure Sahne # ein paar Zweige Petersilie # Salz, Pfeffer # Saft einer Zitrone # Saft einer Limette # und für den besonderen Kick: ein paar Blätter Zitronenmelisse

Alles zusammen pürieren, gut mit dem Salat vermischen und genießen! 😉

Lass Dir's schmecken!


Hinterlasse einen Kommentar

"In einem Bächlein helle…

…da schoß in froher Eil‘ die launische Forelle vorüber wie ein Pfeil. Ich stand an dem Gestade und sah in süßer Ruh‘ des munter’n Fischleins Bade im klaren Bächlein zu…“

Forellensalat mit Gurke und Avocado

Nein, ich bin nicht irre. Schubert. Dieses Lied spukt mir nämlich jedes Mal im Kopf herum, wenn es um Fischlein im Generellen und Forellen im Speziellen geht. Des Chorleiters Freud (lang lang ist’s her), des Sängers – ähm ja, lassen wird das. Wer wissen will, wie es klingt, kann ja einfach hier klicken – ansonsten wende ich mich wichtigeren Dingen zu, nämlich dem Fischlein in seiner Form wie es heute auf den Tisch kam. Über pescetarischen Besuch freu‘ ich mich ja immer. Da kommt dann nämlich auch wirklich mal Fisch auf den Tisch und ich guck ihn mir nicht nur an und denk mir „Naja, du könntest ja mal wieder…“. Eigentlich war die Inspiration und die Umsetzung relativ klar, denn ich hatte beim Stöbern am Wochenende dieses Rezept von Lemon Tarte in Paris entdeckt und wollte es auch so wie es da steht nachmachen. Ja, Pustekuchen. Beim eiligen Einkauf am Montag nach der Arbeit (es ist Klausurenwoche, ein Wunder, dass überhaupt noch was frisches auf den Tisch kommt!) waren sämtliche frische Formen von Krabben aus. Oder noch nicht geliefert. Wie auch immer. Im Nachhinein betrachtet machte es gar nix, dass ich stattdessen Forelle kaufte und ein bisschen improvisierte, auch wenn ich in diesem Moment wohl ein bisschen wie Ochs‘ vorm Berg am Kühlregal stand. Dass kein frischer Dill zu bekommen war…hmpf. Auch schon egal. Geschmeckt hat es dem Besuch trotzdem. Und ich mach mich jetzt mal die „Forelle“ trällernd ans abspülen, aber nicht, bevor ich euch meine Variante des Rezepts da gelassen habe. Und ein bisschen Mitleid für die Nachbarn. 😉

Forellensalat mit Gurke und Avocado 3

Für 2 Personen als Hauptspeise brauchst Du: 300 g geräuchertes Forellenfilet # 1 Salatgurke # 1 Avocado # 1 Bund Frühlingszwiebeln # 2 Salatherzen (ich hab Roma-Salat genommen) # 1 Becher Saure Sahne # Saft einer Zitrone # 2 EL fein gehackter Dill #  Salz, Pfeffer # dazu nach Belieben Baguette

Die Gurke fein würfeln, in eine Schüssel geben, salzen und pfeffern, etwa eine halbe Stunde wässern lassen. Zwischenzeitlich den Salat waschen und schleudern, die Avocado fein würfeln, die Frühlingszwiebel in Ringe und das Forellenfilet in mundgerechte Stücke schneiden, die Zitrone auspressen.

Das Gurkenwasser abschütten, die Avocado und die Frühlingszwiebeln sowie Saure Sahne, Salz, Pfeffer, Dill und Zitronensaft zugeben, gut vermischen. Wenn Du es so anrichten möchtest wie ich, die Teller nun mit den größeren Blättern der Salatherzen auslegen, die kleine in Streifen schneiden und zusammen mit den Fischstücken unter den Salat heben. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken, servieren und schmecken lassen! 🙂

(Herz)lichst, Kristina 10


Hinterlasse einen Kommentar

Pesto – heute: Avocado

Avocadopesto 1

Mein erstes Mal. Mit Avocados. Bisher bin ich um diese süßen schrumpeligen kleinen Dinger immer nur rumgeschlichen…“Schauen ja gut aus. Aber was soll ich damit machen? Guacamole? Isst er das? Mag ich das überhaupt?“ – Als ich dann das Rezept bei New Kitch on the Blog gesehen habe, war es um mich geschehen und die nächsten zwei weichen Exemplare, die mich anlachten, wurden gekauft. Und es war sehr lecker. Gerade weil ich ja keinen Plan hatte, was mich erwarten würde. 😉 Meiner Meinung nach gab der Parmesan dem ganzen dann den letzten Schliff. Und sogar der Freund hat den Teller ohne Murren leer gefuttert…wenn das mal kein guter Tag im Zeichen der Avocado war…Hier abgeguckt

Für genügend Pesto zu einem Pfund Nudeln: 2 weiche Avocados # 1 Knoblauchzehe  # einige Blätter Basilikum # Salz, Pfeffer # Olivenöl  # 1 unbehandelte Zitrone, Saft und Schale # 1 Schuss weißer Balsamico # Parmesan

Die Avocado von Schale und Stein befreien, in grobe Stücke schneiden, Knoblauch schälen, diesen und das Basilikum grob schneiden, Zitronenschale abreiben und Saft auspressen.

Alle Zutaten in den Mixer geben, pürieren. Mit etwas Parmesan auf die frisch gekochten Nudeln geben.

Lass Dir's schmecken!