2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust


Ein Kommentar

Gegen den kalten Bärlauch-Entzug: Cappelletti in Bärlauchsoße mit Putenbruststückchen

Pasta mit Putenbruststückchen und Bärlauchsoße 2

Schnüff. Weg ist er, unauffindbar. Hat sich wieder nur viel zu kurz blicken lassen, der Schuft!

Fehlt er Euch auch schon wieder, der Bärlauch? Erst überrascht er einen durch plötzliches Auftauchen auf den Märkten und im Supermarkt, man ist ja noch gar nicht richtig vorbereitet, fast möchte man ihn anstottern „Aber…“, so wie einen lange nicht gesehenen Freund, der auf einmal unerwartet an der Tür klingelt und einen dann frech angrinst. Dann ist er da, gefühlt ein paar Tage nur und man hat ja so viel nachzuholen, sich so viele Geschichten zu erzählen so viele Rezepte wollen ausprobiert werden! Und dann ist er weg – verp***t sich, wie er es immer schon getan hat und lässt einen allein zurück. Tz. Männer. Bärlauch!

Und dennoch, es gibt auch keinen wirklichen Ersatz für ihn, sonst würde man ihn ja auch nicht so schmerzlich vermissen. Ich würde Euch gerne Instant-Bärlauch ankündigen können, aber das steht leider nicht in meiner Macht… Um seinem Verschwinden trotzdem ein klitzekleines bisschen zu trotzen, habe ich mal im Gewürzschrank der Studentenbudenküche gekramt und tatsächlich noch ein Gläschen getrockneten und gerebelten Bärlauch gefunden und damit mal ein bisschen rumprobiert. Mit den Bärlauch-Cappelletti, die beim Discounter im Kühlregal zu finden waren, wurde ein wirklich leckeres Essen daraus, das den Vermissten zwar nicht ersetzt, aber die Sehnsucht ein wenig lindern kann.

Cappelletti in Bärlauch-Parmesan-Soße mit Putenbruststückchen

Du brauchst für 2:

  • 400 g Bärlauch-Cappelletti aus dem Kühlregal (als Ersatz gehen auch Tortellini mit Käsefüllung)
  • 1 EL getrockneter & gerebelter Bärlauch
  • 2 EL Parmesan
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 250 ml Hühnerbrühe (heiß)
  • 100 ml Milch
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Mehl
  • 400 g Putenbrustfilet
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL ( + 1 TL ) Olivenöl
  1. Zuerst das Fleisch vorbereiten und dazu in Streifen schneiden,
  2. diese in 1 TL Öl in einer beschichteten Pfanne rundherum knusprig anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Während das Fleisch brät, in einem kleinen Topf die Butter schmelzen lassen, das Mehl einstreuen
  4. und so lange rühren, bis ein gleichmäßiger Teigklumpen entstanden ist.
  5. Diesen mit der Hühnerbrühe ablöschen,
  6. die Milch zugeben & den Parmesan einrühren, Rosmarin und den Bärlauch zufügen
  7. und leicht köcheln lassen (ab und an mal umrühren) bis das Fleisch fertig ist.
  8. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen,
  9. wenn dann in dieser kein Fett mehr ist, noch einen TL zufügen und die Cappelletti 1 Minute von allen Seiten anbraten.
  10. Rosmarin aus der Soße nehmen & diese langsam zugeben, die Cappelletti darin wenden,
  11. zum Schluss das Fleisch hineingeben, heiß werden lassen und servieren, vielleicht mit einem Salat?

Pasta mit Putenbruststückchen und Bärlauchsoße 3

Ist das auch was für Euch? Lasst es mich wissen! 🙂

Herzlichst Kristina sw

2Herde hat noch mehr zu bieten sw

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Euer Wunsch sei mir Befehl!

Gnocchipfanne mit Rindfleischstreifen, Cocktailtomaten und BärlauchGnocchi mit Bärlauch sind toll – findet Ihr auch, oder? Sonst hätten Euch wahrscheinlich nicht so viele Suchanfragen mit diesem beiden Begriffen auf mein Blog geführt. Bisher hatte ich die sehr beliebte Kombination mit der Frischkäse-Sauce zu bieten, damit Ihr aber nicht nur ein Rezept habt, mit dem ich euch verwöhne (zumal die Bärlauch-Saison ja noch in vollem Gange ist) dachte ich mir, dass da sicherlich auch noch andere tolle Kombinationen möglich sind. Um einen Kontrast zur cremigen Variante zu bieten, habe ich es daher mal mit etwas deutlich herzhafterem probiert und präsentiere Euch deswegen meine:

Gnocchi-Pfanne mit Rindfleischstreifen, Cocktailtomaten und natürlich Bärlauch

Du brauchst für 2 Portionen:

  • 400 g Gnocchi aus dem Kühlregal
  • 2 Rinderrouladen
  • 50 g Bärlauch
  • 500 ml Rinderbrühe
  • 6 EL Teriyaki-Sauce
  • 300 g Cocktailtomaten
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken
  • 1 EL Pflanzenöl

Die Rinderrouladen in dünne Streifen schneiden und in einer beschichteten Pfanne mit dem Öl rundherum anbraten. Die Rinderbrühe mit der Teriyaki-Sauce vermischen und den Bärlauch in feine Streifen schneiden. Das angebratene Fleisch mit etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken (am besten frisch gemahlen) Würzen, mit der Hälfte der Brühe-Teriyaki-Mischung (oder auch vorher noch einem kleinen Schuss Rotwein) ablöschen, 2/3 vom Bärlauch dazugeben, die Gnocchi untergeben und 3-5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen, sodass sie weich werden, den Rest der Rinderbrühe-Mischung nach und nach bei Bedarf zugeben, zwischenzeitlich die Tomaten halbieren. Am Ende der Garzeit die Tomatenhälften unterheben und mit den Gewürzen abschmecken, anrichten und mit dem Rest des Bärlauchs bestreut servieren.

Lasst es Euch schmecken! 🙂

Herzlichst Kristina sw

Gnocchipfanne mit Rindfleischstreifen, Cocktailtomaten und Bärlauch

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


2 Kommentare

Bärlauch Olé: Gnocchi mit Bärlauch-Frischkäse-Sauce in 20 Minuten

Gnocchi in Bärlauch-Frischkäse-SauceHallo ihr Lieben, hat es der Frühling langsam bis zu eurer Haustür geschafft oder schimpft ihr immer noch über Schnee und Eiseskälte? Obwohl ich das ganze Wochenende über versucht habe, den Frühling herbeizukochen und zu backen, hält sich der Gute immer noch bedeckt und schickt Regengrau statt Himmelblau. Grmpf. Da muss der Balkon wohl noch etwas auf seinen großen Frühjahrsputz mit Veränderung warten und stattdessen stürze ich mich eben wieder in die Schreibtischarbeit, schreibe Hausarbeiten, lerne und tue noch ein bisschen was für’s Praktikum, das in den letzten Zügen liegt, bevor es nächste Woche wieder in die Uni geht. Dass Herr D. und ich dann nicht mehr jeden Tag zusammen in einer Wohnung verbringen, heißt aber nicht, dass wir weniger Platz bräuchten, weswegen wir Freitag einen neuen Schrank aufgebaut haben. Ehe wir uns versehen hatten, war es halb neun und mit dem Abendessen musste es schnell gehen (hätten wir – wie vom Möbelschweden verlangt – die Rückwand mit allen verfügbaren 81 Nägeln befestigt, wäre uns sicher nicht nur der knurrende Magen, sond ern auch der nette Nachbar von unten buchstäblich auf’s Dach gestiegen) und ich wollte was ganz schnelles kochen. Deswegen habe ich mich an das folgende Rezept gewagt, ein paar ausgesprochen leckere und zudem vegetarische

Gnocchi in Bärlauch-Frischkäse-Sauce,

die ich an anderer Stelle schonmal mit Ziegenfrischkäse (den Herr D. verschmäht) und getrockneten Bärlauch eher suboptimal umgesetzt hatte. Da kamen mir der Bund Bärlauch und die anderen Zutaten gerade recht, so dass ich binnen 20 Minuten auftischen konnte (ein wenig Inspiration kam auch von hier).

Zu 250g getrockneten Gnocchi als Sauce brauchst Du:

  • ca. 50 g Bärlauch
  • 200 g Frischkäse
  • 3 EL Parmesan
  • 1/2 Tasse vom Gnocchi-Kochwasser
  • Salz, Pfeffer

Die Gnocchi nach Packungsanweisung kochen, vom Kochwasser etwas abnehmen. In einen Messbecher alle Zutaten bis auf Salz und Pfeffer geben (den Bärlauch vorher waschen, die Stiele kürzen und grob in Streifen schneiden) und mit dem Pürierstab bearbeiten. Nach dem Abschütten der Gnocchi die Sauce in den Topf geben, auf den Herd stellen, heiß werden lassen und die Gnocchi hineingeben. Gut vermischen und servieren.

Dazu passt außerdem Fisch oder – wie ich mir auch gut vorstellen könnte – ein paar in der Pfanne in Butter mit Rosmarin geschwenkte Cocktailtomaten, aber probier’s einfach aus! 🙂

Wenn Du Gnocchi aus dem Kühlregal verwenden willst, diese einfach in einer beschichteten Pfanne mit einem Flöckchen Butter leicht anbraten, die Saucenmischung anrühren und etwas Milch oder Sahne zum glattrühren zufügen, über die angebratenen Gnocchi geben und heiß werden lassen.

Wie es so oft ist, war es schnell gekocht und beinahe noch schneller bis auf den letzten Krümel weggeputzt (das, was ihr da hinten auf dem Bild noch seht, ist so ein ominöser Fisch im Backteig – eine der „Mann allein im Haus“-Sünden von Herrn D., die noch so im Tiefkühlfach auf eine letzte Ölung wartete und zu den Gnocchi eigentlich ganz gut passte) – was liegt da also näher, als dieses leckere Rezept auch noch zu einem aktuellen Event einzureichen. Das Gärtner-Blog hat für den April dazu aufgerufen, Bärlauch-Rezepte einzuschicken und das tue ich hiermit dann auch (sollte eines benötigt werden, hier geht es zu einem Bild ohne Polaroid-Rand für das Event):

 Garten-Koch-Event April: Bärlauch [30.04.2013]

Lasst es euch gutgehen! 🙂

Herzlichst Kristina sw

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


Hinterlasse einen Kommentar

Ziegenkäse-Bärlauch-Gnocchi und bunter Rucolasalat

Ziegenkäse-Bärlauch-Gnocchi und bunter Rucolasalat 1

Und hier ist ein 1A-Beweis für meine nicht vorhandenen Foto-Künste. Trotzdem gibt es ein leckeres Gericht und einen tollen Beilagensalat, die mir einen hungrigen Tag gerettet haben.

Ziegenkäse-Bärlauch-Gnocchi

Pro Portion: 200 g Gnocchi (Kühlregal)  # 150 g Ziegenfrischkäse # 2 TL getrockneter Bärlauch (besser natürlich frischer) # Pfeffer, Salz

Gnocchi in Salzwasser nach Packungsanleitung garen, abschütten. Den Topf von der Herdplatte nehmen, die Gnocchi im heißen Topf mit den restlichen Zutaten verrühren.

Bunter Rucola-Salat mit Honig-Balsamico-Dressing

Pro Portion:  50 g Rucola # 10 Kirschtomaten # 1/2 Kugel Mozzarella # 2 (auch: getrocknete) Feigen # Parmesanspäne etwas Pfeffer#  nach Belieben Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne etc.

Rucola und Kirschtomaten waschen, diese halbieren. Den Mozzarella klein zupfen, die Feigen in Scheiben schneiden. Alles auf einem Teller anrichten und mit dem Dressing beträufeln.

Für das Dressing: 1 EL Olivenöl# 1 TL Balsamico  # 1/2 TL Senf # 1 TL Honig # eine Prise Cayennepfeffer

Alles zu einem cremigen Dressing verrühren.

Lass Dir's schmecken!


Hinterlasse einen Kommentar

Ravioli mit Frischkäse und Rucola

Raviola mit Rucola und Frischkäse 1

Ein vegetarisches Gericht und einer der seltenen Fälle, bei dem Ravioli in meinem Topf gelandet sind. Rucola gab es in dieser Phase wohl nur in der 100 g oder mehr Packung und er musste weg. Generell bin ich aber ein großer Freund von Rucola (bei Pizza mit Rucola und Serranoschinken zum Beispiel kann ich der Karte selten noch was anderes abgewinnen) und deshalb war auch das eine ganz nette Variante, um die Rauke an den Mann zu bringen.

Ravioli mit Frischkäse und Rucola

Pro Portion: 125 g Ravioli (getrocknet, i.d.F. mit Pilzfüllung) oder 250 g (frisch) # 50 g Gorgonzola # 3 EL Frischkäse natur # 1 Tomaten # 1/2 Zucchini # 3 Frühlingszwiebeln # etwas Rucola # n.B. Bärlauch (getrocknet) # Pfeffer # 1 TL Suppengewürz # 1 TL Olivenöl

Die Ravioli kochen. Zwischenzeitlich Tomaten und Zucchini würfeln, Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden. Zucchini und Frühlingszwiebeln in Olivenöl etwas anschwitzen.  Die abgetropften Ravioli mit dem Frischkäse vermischen, das Suppengewürz zufügen und gut verrühren. Den Gorgonzola hinzufügen, mit Bärlauch und Pfeffer würzen.  Schließlich noch die Tomatenwürfel und den geputzten Rucola zufügen, vermischen und servieren.

pro Portion ca. 648 kcal / 36 g Fett

Lass Dir's schmecken!