2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust


Hinterlasse einen Kommentar

Prost, Bierfranken! :)

Franken sind ja für gewisse Dinge bekannt. „Basst scho“-Mentalität zum Beispiel. Wein, genauer gesagt Frankenwein. Aber es gibt auch Regionen, in denen kein Wein wächst und die sich stattdessen mit überaus süffigen Ergebnissen dem Gerstensaft zuwenden. Ich bin zwar selbst kein Bierkenner (ebensowenig wie ich ein Weinkenner bin, dafür schmecke ich einen guten Wodka, obwohl ich auch von dem eher wenig vertrage), aber ebenso wie viele andere Franken mit mir weiß ich es vor allem zu einem deftigen Schweinsbraten zu schätzen. Der absolute Klassiker im Großraum Nürnberg ist ja Schäuferla (Schweineschulter), ich hab aber am vergangenen Wochenende einfach mal ein bisschen experimentiert und dabei kam dieses seeeehr herzhafte Herbst-/Wintergericht raus:

Schweinebraten im Brotteig

Schweinebraten im Brotteig mit Dunkelbiersauce

Du brauchst für 4 Personen:

1 kg Schweinebraten (z.B. Nacken)
1 Bund Suppengemüse, namentlich am besten ein Stück Sellerie, eine Karotte, etwas Lauch, eine Zwiebel und Petersilie, gut gewaschen, grob geschält und in Stücke geschnitten
2 EL Öl
1 Liter Gemüsebrühe
0,33 – 0,5 l dunkles Bier/ Kellerbier/ ideal wäre ein Rauchbier, z.B. das berühmte Schlenkerla
2 Lorbeerblätter
3 Nelken
3 Wacholderbeeren

Einen großen Topf oder Bräter mit dem Öl darin heiß werden lassen und dann das Fleisch von allen Seiten scharf anbraten. Das Suppengemüse hinzufügen und 2-3 Minuten mitbraten, dann mit dem Bier ablöschen, mit der Brühe auffüllen, Lorbeer, Nelken und Wacholder zugeben und für 1 Stunde in den vorgeheizten Backofen bei 180°C (Heißluft) schieben, damit das Fleisch schmoren kann.

Nach dieser Zeit den Backofen ausmachen, das Fleisch herausnehmen und auf einen Teller zum Abkühlen legen. Im Herd einen kleinen Umbau vornehmen: Den Bräter mit Brühe auf die unterste Etage schieben und darüber den Rost einhängen.

Schweinebraten im Brotteig

eine Packung Brotbackmischung für Bauernbrot (500 g)
so viel Wasser, wie auf der Packung angegeben
Mehl

Jetzt die Brotbackmischung wie im ersten Schritt der Anleitung üblicherweise angegeben vorbereiten, also mit Wasser und Knethaken zu einem Teig verarbeiten. Diesem Teig allerdings noch etwas Mehl zufügen und von Hand kneten, sodass ein glatter Teig entsteht. Diesen für eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Wenn der Teig gegangen ist (hoffentlich nicht allzu weit, höhö), den Backofen auf 220 °C vorheizen und den Teig mithilfe von etwas Mehl ausrollen, sodass Du das Fleisch darin einwickeln kannst. Wenn das Fleisch im Mantel ist, diesen von allen Seiten mit Wasser bepinseln, damit beim Backen eine knusprige Kruste entsteht. Wenn der Ofen vorgeheizt hat, das „Fleischbrot“ auf einem Stück Backpapier auf den Rost legen, 10 Minuten bei dieser hohen Temperatur backen. Danach die Temperatur auf 180°C verringern und weitere 50 Minuten backen.

Nach der Backzeit noch 5-10 Minuten im Ofen ruhen lassen.

Für die Sauce die Flüssigkeit aus dem Bräter, der mit im Ofen war, in einen Topf sieben und binden oder einfach nur Lorbeer, Nelken und Wacholderbeeren entfernen und pürieren.

Dazu passt zum Beispiel Rotkraut recht gut, eine leckere Pilzsauce ist aber auch ein netter Partner für das Fleisch. Ob man noch eine zusätzliche Beilage braucht, muss jeder selbst entscheiden, wenn ich nicht eigentlich etwas anders geplant gehabt hätte, hätte es bei uns wohl auch keine Klöße und mehr Gemüse gegeben. 😉

Lass Dir's schmecken!


Hinterlasse einen Kommentar

Das Werk der Kräuterhexe

Schweinefilet, Kräuterzopf und geschmorte Champignons

Schöner Sonntag…Schöner Sonntag…Moment, ich wusste doch, dass da noch was war…genau, ein feines Sonn- & Feiertagsessen wartet ja noch auf euch. Etwas aufwendiger vielleicht als meine Wochentagsküche und diese Woche eigentlich für Mariä Himmelfahrt geplant, musste die Schweinelende wegen meiner Eltern leider doch noch ein wenig länger im Kühlschrank verharren. Geschadet hat es ihr nicht. Und deshalb gibt es heute hier im Blog lecker

Schweinelende im Kräuter-Pfeffer-Mantel mit selbstgemachtem Kräuterzopf und geschmorten Champignons

Die Schweinelende

ca. 500 g Schweinelende am Stück
2 EL Thymian getrocknet
2 EL Rosmarin getrocknet
1 TL schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen (etwas gröber)
1 TL Salz
3 Zehen Knoblauch, geputzt und in Scheiben
1 Prise Cayenne-Pfeffer
1 Prise Koriander

Alle Gewürze und Kräuter zusammen in den Mixer geben, mixen. Die Lende von Fett und Sehnen befreien und rundherum mit der Mischung ummanteln. Sollte das Fleischstück am Ende dünn zulaufen, dieses Stück vorher etwas einklappen, damit eine einheitlichere Dicke entsteht und das Fleisch so gleichmäßiger garen kann.

Das Fleisch in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht (oder auch zwei 😉 ) in den Kühlschrank legen.

Am nächsten Tag die Lende aus der Frischhaltefolie nehmen und in Alufolie wickeln, beide enden zudrehen (wie ein Knallbonbon). Den Ofen auf 80 °C vorheizen (Heißluft) und die Lende darin 2 Stunden garen. Durch die niedrige Temperatur wird das Fleisch wunderbar saftig, deswegen auch nach Ende der Garzeit unbedingt noch 10 Minuten ruhen lassen, damit sich der Fleischsaft besser verteilen kann, dann erst anschneiden.

Auf das Fleisch geträufelt habe ich eine Soße, für die ich

200 g Blauschimmelkäse in
200 ml Cremefine zum Kochen aufgelöst und mit etwas
Salz und Pfeffer gewürzt habe.

 Der Kräuterzopf

Da Hefeteig und icke keene Freunde sind, hab ich mir einfach eine Backmischung für Bauernbrot mitgenommen (500 g) und diese nach Packungsanweisung zubereitet. Als es ans Formen eines Brotes ging, habe ich den Teig in drei gleiche Teile geteilt, diese zu Würsten geformt und sie jeweils mit folgender Kräuterpampe bepinselt:

1/2 Bund Petersilie
1 Bund Lauchzwiebeln
1 Zehe Knoblauch
1 Ei
1 Zweig Rosmarin
1 TL schwarzer Pfeffer
1 TL grobes Salz
3 EL Olivenöl

(Alles pürieren und dann mit einem Pinsel oder den Händen auftragen.) Die Würste werden dann zu einem Zopf geflochten und je nach Vorliebe als solcher oder als Kranz gebacken. Mein Zopf wurde leider etwas dunkel, da ich vergaß, die Temperatur rechtzeitig zurückzudrehen. Geschmeckt hat er trotzdem.

Die geschmorten Champignons

…sind eine total einfache kleine Beilage dazu: Einfach so viele Champignons wie ihr wollt mit Kräuterbutter oder auch übrig gebliebener Kräuterpampe vom Zopf füllen, nachdem ihr die Stiele herausgeschnitten habt. Bei der niedrigen Temperatur benötigen sie im Ofen etwa 45 Minuten Garzeit. Am besten setzt man sie dazu in eine Auflaufform.

Wenn ihr mögt, könnt ihr noch einen kleinen Blattsalat mit Essig-Öl-Dressing anrichten und fertig ist eine sehr leckere Mahlzeit, die allerdings etwas Vorbereitungszeit benötigt. Aber die einzelnen Teile schmecken ja auch alleine und lassen sich sicher hervorragend mit anderen Gerichten kombinieren!

Lass Dir's schmecken!