2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust


3 Kommentare

Ein kleines bisschen Mensadienstag: Rosenkohl-Gnocchi mit Gorgonzolasahne

Rosenkohl-Gnocchi 4

Aloha ihr Lieben sw

Ich hab mich rausgetraut, mich in die wogenden Massen geworfen und todesmutig geshoppt: Eineinhalb Stunden in der Innenstadt, von Laden zu Laden, einmal durch (ach, sind sie nicht schrecklich, diese Konsumtempel aus Metall und Glas, in denen sich eine Filiale der unsäglichen Ketten, die die Innenstadt „bereichern“ an die andere reiht) das „moderne Einkaufszentrum“, dann war ich tatsächlich schon fertig. Den winzigen Rest – bestehend aus gerade mal zwei Teilen – muss der Postbote noch erledigen, dann kann ich den Geschenkeberg ins Auto laden und mich – „Ho, Ho, Ho!“ – auf den Weg machen, standesgemäß mit „Driving home for Christmas“ auf den Lippen über eine der schönsten deutschen Autobahnen Richtung Heimat.

Weihnachtsferien bedeuten aber auch – und deswegen gibt’s heute keinen richtigen Mensadienstag, sondern ein günstiges & leckeres Gericht, dass nicht auf dem Mensaspeiseplan steht – dass der Kühlschrank leer werden muss. Rosenkohl war noch da, ein paar Gnocchi und etwas Gorgonzola. Und das folgende Gericht kann ich euch wirklich nur ans Herz legen:
Rosenkohl-Gnocchi 2

Rosenkohl-Gorgonzola-Gnocchi

 

Du brauchst für 2 wirklich Hungrige:

  • 500g frischen Rosenkohl
  • 500g Gnocchi (getrocknet oder aus dem Kühlregal)
  • 100g Gorgonzola dolce, gewürfelt
  • 50-100 ml Schlagsahne
  • 100 ml Gemüsebrühe (oder besser aufgefangene Brühe vom Rosenkohl-Kochen)
  • 1 EL Butterschmalz
  • etwas frische, fein gehackte Petersilie
  • Salz und Pfeffer
  • frisch geriebene Muskatnuss

Zuerst bereiten wir mal den Rosenkohl vor, also putzen und den Strunk kreuzförmig einschneiden. In wenig Salzwasser wird er dann ca. 10 Minuten bissfest gekocht, ebenso werden getrocknete Gnocchi ganz kurz (!) vorgekocht, nur so, dass sie in der Pfanne später nicht mehr lange brauchen. Beides abschütten, den Rosenkohl kurz abschrecken.

In einer beschichteten Pfanne das Butterschmalz erhitzen, den Rosenkohl darin anbraten. Wenn er leicht gebräunt ist, mit der Brühe ablöschen und den gewürfelten Gorgonzola darin schmelzen. Etwas einkochen lassen und mit ein paar Schlückchen Sahne anreichern. Die Gnocchi dazugeben, sie die Soße etwas aufsaugen lassen, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und mit der fein gehackten Petersilie bestreut servieren.

Herzlichst Kristina sw

Rosenkohl-Gnocchi 3


6 Kommentare

Gnocchi mit Vodkagemüse

Gnocchi mit Vodkagemüse 2b

Aloha ihr Lieben sw

Gestern war ich ja zu Gast bei Steffi von Baking & Cooking with Love und – Ihr kennt das sicher – wenn man nicht allein ist, dann neigt man ja oft dazu, ein bisschen mehr zu kochen, damit es auch auf jeden Fall reicht. Nun, von der Vodka-Tomatensauce, die ich zu Steffi mitgebracht habe, habe ich auch ein bisschen zu viel gemacht. Ist aber überhaupt kein Problem, dann gibt’s nämlich heute einfach

Gnocchi mit Vodkagemüse 1a

Gnocchi mit Vodkagemüse

Du brauchst für 2: 

  • einen Rest von der Vodkasauce von gestern

oder Du machst die halbe Portion frisch – dann brauchst Du für die Sauce:

  • 1 Schalotte
  • 1 EL Butter
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1/2 Bund Petersilie
  • Salz & Pfeffer
  • 2 EL Vodka
  • 100 ml Sahne

Außerdem:

  •  500g Gnocchi
  • 1 TL Olivenöl
  • 300 g TK-Erbsen
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 kleine Zwiebel
  • frisch geriebener Parmesan
  • 300 ml Gemüsebrühe

 Zuerst machen wir uns an die Vorbereitungen: Dafür müssen wir einfach nur die Schalotte pellen und in feine Würfelchen schneiden und die Petersilie fein hacken (außerdem kochen wir natürlich nebenbei die Pasta). In einer unbeschichteten Pfanne erhitzen wir anschließen die Butter und wenn sie geschmolzen & schön heiß ist, geben wir gleich die Schalottenwürfel hinein. Diese werden einen Moment angeschwitzt, bevor wir sie mit der Hälfte der stückigen Tomaten schwungvoll ablöschen. Unter Rühren lassen wir die Tomaten 4-5 Minuten einkochen, fügen die Hälfte der gehackten Petersilie hinzu und geben dann nach und nach in wiederum etwa 5 Minuten die restlichen Tomaten dazu.

 Nach je einer kräftigen Prise Salz und Pfeffer probieren wir mal, damit das Ganze eine ordentliche Grundwürze erhält und fügen dann den Vodka hinzu – immer schön Rühren und aufkochen lassen. Nach einer weiteren Minute kommt noch die Sahne schwungvoll hinein und nach weiteren 2-3 Minuten mit kurzem Aufkochen und dem finalen Abschmecken ist die Sauce auch schon fertig, deswegen stellen wir sie beiseite und nehmen eine neue Pfanne zur Hand und setzen schonmal Wasser für die Gnocchi auf.

Die Zucchini wird gewaschen und gewürfelt, die Zwiebel geschält und in Ringe geschnitten. Die Gnocchi werden nebenbei gekocht & abgeschüttet. In der Pfanne erhitzen wird das Olivenöl und braten die Zwiebel und die Zucchini darin an. Nach 2-3 Minuten geben wir die Petersilie hinzu & löschen wir das Gemüse mit der Brühe ab, lassen diese 1-2 Minuten einkochen und fügen dann die Tomatensauce hinzu. Wenn alles aufgekocht hat, geben wir für 3-4 Minuten die Erbsen hinzu, damit sie schön bissfest bleiben. Kurz vor dem Ende noch die Gnocchi in die Pfanne geben, schön in der Sauce schwenken und mit Parmesan bestreut servieren.

Lasst es Euch schmecken! 🙂 Und was macht Ihr so mit übrig gebliebener Tomatensauce? Ich freu mich auf Eure Tipps!

Herzlichst Kristina sw

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


Hinterlasse einen Kommentar

Gnocchi mit Pfifferlingen in Gorgonzola-Rahm

Gnocchi mit Pfifferlingen in Gorgonzola-Rahm 3b

Aloha ihr Lieben sw

Mein RSS-Reader zeigt mir mittlerweile fast genauso eindeutig wie der Blick aus dem Fenster, dass es Herbst sein muss, denn von vielen meiner Lieblingsblogs lachen mir Pilze & Kürbisse entgegen. So viele tolle Rezepte sind es jetzt schon, ich bin mir sicher, dass der Herbst auch in diesem Jahr wieder zu kurz sein wird, um alles nachzumachen, was ich schon jetzt gespeichert habe.

Mein erstes Pfifferlings-Gericht stand noch aus, aber ich bin einfach noch nicht selbst auf den Markt gekommen, um schöne zu erstehen und in den Supermärkten konnte ich mich noch nicht so recht mit den Plastikverpackungen anfreunden. Schwesterherz war so lieb, mir den Rest aus ihrem Körbchen zu überlassen, so dass ich damit ein wunderbares kleines Mittags-Dinner for One zaubern konnte:

Gnocchi mit frischen Pfifferlingen in Gorgonzola-Rahm

Du brauchst pro Portion:

  • eine große Handvoll Pfifferlinge
  • 200 g Gnocchi
  • 50g Gorgonzola, fein gewürfelt
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 200 ml Vollmilch
  • n.B. ein Schlückchen Weißwein
  • 1 EL Butter
  • ein kleiner Zweig Rosmarin
  • Salz & Pfeffer, frisch gemahlen

Gnocchi mit Pfifferlingen in Gorgonzola-Rahm 1a

Während Du die Gnocchi kochst, kannst Du schonmal die Pfifferlinge putzen und in einer kleinen beschichteten Pfanne die Butter schmelzen. Die Pfifferlinge hineingeben, in der Butter wenden und salzen und pfeffern, die Rosmarinblättchen hineinzupfen. Mit (Weißwein und dann) Milch ablöschen, einköcheln lassen und wenn die Milch fast eingekocht ist (wenn die Pfanne richtig heiß ist, dauert das gar nicht lang) den klein gewürfelten Gorgonzola und die Frühlingszwiebelringe hineingeben, während der Käse schmilzt gut verrühren und dann die Gnocchi unterheben. Anrichten, servieren & schmecken lassen!

Und wie isst Du Deine Pfifferlinge am liebsten? Ich bin für alle (vegetarischen) Tipps dankbar! 🙂

Herzlichst Kristina sw

PS: Keine Ahnung vom Pilzesammeln? Kulinarikus stellt diese Woche eine ganze Menge fachkundiger Tipps vor! 🙂

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


7 Kommentare

(Überraschend) unerotisch: Tomaten-Parmesan-Gnocchi

Tomaten-Parmesan-Gnocchi 1

aromatische Cherrytomaten
Parmesanspäne
frische gefüllte Gnocchi
gutes Olivenöl
Rosmarinzweige

Klingt das nicht irgendwie nach einem puren Geschmackserlebnis? Einfach, aber wirksam? Mediterran und genau richtig für den Sommer?

Dachte ich auch. Hehe. Falsch gedacht. Also, nicht falsch verstehen, ich hatte nicht erwartet, dass es die geschmackstechnische Neuerfindung des Rades ist – aber zumindest hatte ich auf ein lecker-leichtes Sommerabendessen mit Lust auf mehr gehofft. Stattdessen fand ich den idealen Beitrag für das aktuelle Blogevent von Zorra und Melanie zum Thema „Outtakes from your kitchen“.

Blog-Event XC - Outtakes (Einsendeschluss 15. August 2013)

Denn schon beim Fotografieren hab ich gemerkt, dass das mit dem Bloggen auf keinen Fall was wird – weder von nahem, noch von weiter weg, ob mit Tomate-Mozzarella im Hintergrund oder ohne – das Foto wollte einfach nicht hübsch werden. Statt optisch Salsa zu tanzen, klebten Gnocchi, Tomaten und Parmesan ab Teller und ließen sich auch durch zärtliche Stupser mit dem Besteck nicht „aufhübschen“. Wie es einem dann oft so geht, wenn das Essen kein gutes Foto abgeben will, dann hat es schon einen extrem schweren Stand bei der Verkostung…häufig genug war das geschmackliche Aha-Erlebnis dann aber groß genug, um es einfach nochmal zu kochen und beim zweiten Mal ein hübscheres Foto zu bekommen. Dieses Rezept war leider ein „Fail“ auf ganzer Linie. Wer weiß, vielleicht hab ich auch einfach zu viel erwartet. Deswegen gibt’s auch kein genaues Rezept – es schmeckt ja ohnehin nicht so super doll – stattdessen lieber noch ein zweites Foto, um zu beweisen, dass es auch mit Salat im Hintergrund nicht schöner wird.Tomaten-Parmesan-Gnocchi 3

So ein Durcheinander auf dem Teller…vielleicht hätte ich auch den Parmesan frisch hobeln sollen…wer weiß. Ich freue mich aber dennoch, dass dieses „Rezept“ zwar nicht Eure Geschmacksnerven anregen wird, aber doch zu Eurer Erheiterung beitragen könnte.

Was ist denn bei Euch zuletzt weit hinter den Vorstellungen zurückgeblieben? Habt Ihr auch schon einen Beitrag beim Event eingereicht?

Herzlichst Kristina sw

Wo wir gerade so unter uns am Plaudern sind…ich hab noch ein paar klassische Fails gefunden und dachte mir, dass Ihr – wo wir schon gerade beim Thema sind – diese ruhig auch mal zu sehen bekommen könnt, frei nach dem Motto „Wenn nicht jetzt – wann dann?!“ (Ich bin mir nämlich sicher, dass Ihr sie sonst auf keinen Fall je zu Gesicht bekommen würdet. ^^) Mit einem Klick auf’s Bild gibt’s mehr Infos zum gescheiterten Projekt,,,


2Herde hat noch mehr zu bieten sw

Ja, sogar Sachen, die gut ausgesehen & geschmeckt haben! 😉


Hinterlasse einen Kommentar

Euer Wunsch sei mir Befehl!

Gnocchipfanne mit Rindfleischstreifen, Cocktailtomaten und BärlauchGnocchi mit Bärlauch sind toll – findet Ihr auch, oder? Sonst hätten Euch wahrscheinlich nicht so viele Suchanfragen mit diesem beiden Begriffen auf mein Blog geführt. Bisher hatte ich die sehr beliebte Kombination mit der Frischkäse-Sauce zu bieten, damit Ihr aber nicht nur ein Rezept habt, mit dem ich euch verwöhne (zumal die Bärlauch-Saison ja noch in vollem Gange ist) dachte ich mir, dass da sicherlich auch noch andere tolle Kombinationen möglich sind. Um einen Kontrast zur cremigen Variante zu bieten, habe ich es daher mal mit etwas deutlich herzhafterem probiert und präsentiere Euch deswegen meine:

Gnocchi-Pfanne mit Rindfleischstreifen, Cocktailtomaten und natürlich Bärlauch

Du brauchst für 2 Portionen:

  • 400 g Gnocchi aus dem Kühlregal
  • 2 Rinderrouladen
  • 50 g Bärlauch
  • 500 ml Rinderbrühe
  • 6 EL Teriyaki-Sauce
  • 300 g Cocktailtomaten
  • Salz, Pfeffer, Chiliflocken
  • 1 EL Pflanzenöl

Die Rinderrouladen in dünne Streifen schneiden und in einer beschichteten Pfanne mit dem Öl rundherum anbraten. Die Rinderbrühe mit der Teriyaki-Sauce vermischen und den Bärlauch in feine Streifen schneiden. Das angebratene Fleisch mit etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken (am besten frisch gemahlen) Würzen, mit der Hälfte der Brühe-Teriyaki-Mischung (oder auch vorher noch einem kleinen Schuss Rotwein) ablöschen, 2/3 vom Bärlauch dazugeben, die Gnocchi untergeben und 3-5 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen, sodass sie weich werden, den Rest der Rinderbrühe-Mischung nach und nach bei Bedarf zugeben, zwischenzeitlich die Tomaten halbieren. Am Ende der Garzeit die Tomatenhälften unterheben und mit den Gewürzen abschmecken, anrichten und mit dem Rest des Bärlauchs bestreut servieren.

Lasst es Euch schmecken! 🙂

Herzlichst Kristina sw

Gnocchipfanne mit Rindfleischstreifen, Cocktailtomaten und Bärlauch

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


2 Kommentare

Bärlauch Olé: Gnocchi mit Bärlauch-Frischkäse-Sauce in 20 Minuten

Gnocchi in Bärlauch-Frischkäse-SauceHallo ihr Lieben, hat es der Frühling langsam bis zu eurer Haustür geschafft oder schimpft ihr immer noch über Schnee und Eiseskälte? Obwohl ich das ganze Wochenende über versucht habe, den Frühling herbeizukochen und zu backen, hält sich der Gute immer noch bedeckt und schickt Regengrau statt Himmelblau. Grmpf. Da muss der Balkon wohl noch etwas auf seinen großen Frühjahrsputz mit Veränderung warten und stattdessen stürze ich mich eben wieder in die Schreibtischarbeit, schreibe Hausarbeiten, lerne und tue noch ein bisschen was für’s Praktikum, das in den letzten Zügen liegt, bevor es nächste Woche wieder in die Uni geht. Dass Herr D. und ich dann nicht mehr jeden Tag zusammen in einer Wohnung verbringen, heißt aber nicht, dass wir weniger Platz bräuchten, weswegen wir Freitag einen neuen Schrank aufgebaut haben. Ehe wir uns versehen hatten, war es halb neun und mit dem Abendessen musste es schnell gehen (hätten wir – wie vom Möbelschweden verlangt – die Rückwand mit allen verfügbaren 81 Nägeln befestigt, wäre uns sicher nicht nur der knurrende Magen, sond ern auch der nette Nachbar von unten buchstäblich auf’s Dach gestiegen) und ich wollte was ganz schnelles kochen. Deswegen habe ich mich an das folgende Rezept gewagt, ein paar ausgesprochen leckere und zudem vegetarische

Gnocchi in Bärlauch-Frischkäse-Sauce,

die ich an anderer Stelle schonmal mit Ziegenfrischkäse (den Herr D. verschmäht) und getrockneten Bärlauch eher suboptimal umgesetzt hatte. Da kamen mir der Bund Bärlauch und die anderen Zutaten gerade recht, so dass ich binnen 20 Minuten auftischen konnte (ein wenig Inspiration kam auch von hier).

Zu 250g getrockneten Gnocchi als Sauce brauchst Du:

  • ca. 50 g Bärlauch
  • 200 g Frischkäse
  • 3 EL Parmesan
  • 1/2 Tasse vom Gnocchi-Kochwasser
  • Salz, Pfeffer

Die Gnocchi nach Packungsanweisung kochen, vom Kochwasser etwas abnehmen. In einen Messbecher alle Zutaten bis auf Salz und Pfeffer geben (den Bärlauch vorher waschen, die Stiele kürzen und grob in Streifen schneiden) und mit dem Pürierstab bearbeiten. Nach dem Abschütten der Gnocchi die Sauce in den Topf geben, auf den Herd stellen, heiß werden lassen und die Gnocchi hineingeben. Gut vermischen und servieren.

Dazu passt außerdem Fisch oder – wie ich mir auch gut vorstellen könnte – ein paar in der Pfanne in Butter mit Rosmarin geschwenkte Cocktailtomaten, aber probier’s einfach aus! 🙂

Wenn Du Gnocchi aus dem Kühlregal verwenden willst, diese einfach in einer beschichteten Pfanne mit einem Flöckchen Butter leicht anbraten, die Saucenmischung anrühren und etwas Milch oder Sahne zum glattrühren zufügen, über die angebratenen Gnocchi geben und heiß werden lassen.

Wie es so oft ist, war es schnell gekocht und beinahe noch schneller bis auf den letzten Krümel weggeputzt (das, was ihr da hinten auf dem Bild noch seht, ist so ein ominöser Fisch im Backteig – eine der „Mann allein im Haus“-Sünden von Herrn D., die noch so im Tiefkühlfach auf eine letzte Ölung wartete und zu den Gnocchi eigentlich ganz gut passte) – was liegt da also näher, als dieses leckere Rezept auch noch zu einem aktuellen Event einzureichen. Das Gärtner-Blog hat für den April dazu aufgerufen, Bärlauch-Rezepte einzuschicken und das tue ich hiermit dann auch (sollte eines benötigt werden, hier geht es zu einem Bild ohne Polaroid-Rand für das Event):

 Garten-Koch-Event April: Bärlauch [30.04.2013]

Lasst es euch gutgehen! 🙂

Herzlichst Kristina sw

2Herde hat noch mehr zu bieten sw


Hinterlasse einen Kommentar

Bunte vegetarische Gnocchipfanne

Bunte Vegetarische Gnocchipfanne

An dieser Stelle entschuldige ich mich für die Photos zu dieser kleinen Fundstücke-Serie. Meine Aufnahmen sind alle keine Kunstwerke, diese hier sind aber ausnahmslos mit einem schnellen In-die-Hand-Nehmen des iPhones entstanden und eigentlich eher zu dem Zweck gemacht worden, mich daran zu erinnern, was alles drin war, wenn ich nicht gleich Lust hatte, es aufzuschreiben oder meine Schwester im Büro zu ärgern, wenn sie mal wieder aus der Pause schrieb, dass sie jetzt lieber was lecker gekochtes essen würde. 😛

Pro Portion:  200 g Gnocchi (Kühlregal) # 5 Cherrytomaten  # 1/2 Bund Frühlingszwiebeln # 200 g körniger Frischkäse # 1/2 TL Suppengewürz (oder eben Brühpulver) # etwas Rucola # Parmesanspäne # ein paar Blätter frisches Basilikum #  Pfeffer # 1 TL Butter

Cherrytomaten halbieren oder vierteln, je nach Größe. Rucola waschen und putzen, die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, das Weiße vom Grünen trennen. Das Basilikum in feine Streifen schneiden.

Die Gnocchi in der Butter in einer Pfanne anbraten, das Weiße der Frühlingszwiebeln mit anschwitzen.

Wenn die Gnocchi etwas Farbe bekommen haben, diese in eine Schüssel geben und den Frischkäse (nicht alles auf einmal) unterrühren. Mit dem Suppengewürz und dem Pfeffer würzen, alle anderen Zutaten zugeben und gut vermischen.

Lass Dir's schmecken!