2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust


Hinterlasse einen Kommentar

Klassiker ohne Dose: Linseneintopf

LinseneintopfFür das folgende Gericht brauchen viele Menschen nur einen Dosenöffner…aber das ist ja langweilig. Das schmeckt auch wirklich nicht so gut. Und vor allem kann man bei der Dosenkost ja selbst gar nicht mehr kreativ sein. Und das ist wirklich schade!

Du brauchst für eine große Portion (ca. 10 Teller):

500 g Linsen
4 Kartoffeln
2 Karotten
1 Stück Sellerie (was halt so in einem Suppengrün-Bund normalerweise drin ist)
1 dicke weiße Zwiebel
2 l Gemüsebrühe
300 g Bauchspeck (kann aber auch durch etwas anderes ersetzt werden, zum Beispiel durch Merguez-Bratwürste. Glaubste nich? Is aber so! 😉
2 EL Majoran
1 EL Salz
1 EL Pfeffer
2 Lorbeerblätter
4 Wacholderbeeren
1 EL Butterschmalz

Die Linsen für eine halbe Stunde in kaltem Wasser einweichen und abschütten.

Zwischenzeitlich Zwiebeln fein würfeln, das restliche Gemüse schälen und in grobe Würfel schneiden, auch den Bauchspeck grob würfeln (oder die Bratwurst in Scheiben schneiden). Dann den Speck in einem großen, breiten Topf in etwas Butterschmalz auslassen. Die Zwiebelwürfel zufügen, unter Rühren von allen Seiten anschwitzen, dann die Gemüsewürfel zugeben. Salz, Pfeffer und Majoran zufügen, rühren und nach etwa fünf Minuten mit der Brühe auffüllen. Jetzt auch die Linsen dazugeben, wiederum verrühren und aufkochen lassen. Lorbeerblätter und Wacholderbeeren zugeben (am besten in einem Einwegteefilter, dann musst Du nachher nicht angeln) und das ganze etwa 60 Minuten köcheln lassen.

Schmeckt lecker mit einem Stückchen rustikalem Baguette und Würstchen aller Art. Vegetarier können die ganze Fleischgeschichte natürlich einfach bleiben lassen. Und wenn Du den Eintopf am nächsten Tag nochmal warm machen willst, dann brauchst Du nur etwas Brühe und er ist genauso flüssig und lecker wie vorher.

Lass Dir's schmecken!


Hinterlasse einen Kommentar

Trilogie in Merguez Drei: Auf Eisbergsalat mit Zitronendressing

Merguez auf Eissalat mit Zitronendressing

Na endlich – die letzten Merguez sind verspeist – beim nächsten Grillen wird es wohl erstmal was anderes geben. Vermutlich keine Würstchen. 😀 Diesmal gab’s dazu Eisbergsalat, vor allem deshalb, weil mir die Idee von GourmetGuerilla gefallen hat, den Salat in seinen eigenen Blättern zu servieren – nur leider waren meine nicht so [zit.] „kräftig und formstabil“, weshalb mein Angerichtetes rein optisch wohl eher an eine offene Auster erinnerte als an die Bowls. Geschmeckt hat es trotzdem, vor allem wegen des fruchtig-frischen Zitronendressings…mjam, ich hab im Moment sowieso einen Zitronentick, aber das war sehr schön säuerlich-lecker und wurde ausnahmsweise mal so, wie ich mir das vorgestellt hatte. Auf Anhieb.

Für zwei Portionen: 4-6 Merguez-Bratwürste # 1 Eisbergsalat # 4 Tomaten # 1 Salatgurke # 2 EL Parmesan

Wenn der Eisbergsalat wie auf den Fotos serviert werden soll, pro Teller 3-4 der großen äußeren Blätter vorsichtig im ganzen abziehen. Den restlichen Eisbergsalat in feine Streifen schneiden, die Tomaten würfeln, die Gurken n.B. schälen und in feine Scheiben schneiden.

Die Merguez braten oder grillen.

Für das Dressing: 2 Zitronen # 3 EL Wasser # 6 EL Öl # 1 Schalotte # 2 TL Schnittlauchröllchen  # Salz, Pfeffer, Zucker

Die Schalotte schälen und fein würfeln, die Zitronen auspressen, beides mit allen anderen Zutaten vermengen, mit Salz, Pfeffer und Schnittlauch abschmecken. Salatstreifen, Gurkenscheiben und Tomatenwürfel mit dem Dressing vermengen.  Die Salatblätter auf einem Teller zur Schale legen, den Salat hineinfüllen, mit Parmesan bestreuen und die Merguez obenauf legen. Bei mir gab es dazu fertige Knoblauch-Tortillas und Paprika-Chili-Frischecreme von südlichen Discountbruder (Zeitmangel, Singleessen und Resteverwertung 😉 ).

Lass Dir's schmecken!


Hinterlasse einen Kommentar

Trilogie in Merguez Zwei: Stifte mit Kartoffel-Karotten-Püree

Merguez auf Kartoffel-Karotten-Püree

Teil 2 der Merguez-Restverwertungstrilogie, diesmal kleingeschnitten und mit einem leckeren Gemüsepüree. Yummi.

Für 4 Portionen:  3 Merguez-Bratwürste # 6 mittelgroße Kartoffeln # 6 dicke Karotten # 1 Bund Frühlingszwiebeln # 2 Zehen Knoblauch  # einige Blätter Basilikum  # 150 ml Milch# 1 TL Butter # Salz, Pfeffer, Muskat

Merguez auf Kartoffel-Karotten-Püree 3

Die Kartoffeln und die Karotten schälen und in grobe Würfel schneiden, in Salzwasser ca. 30 Minuten  weich kochen. Die Frühlingszwiebeln in Ringe und das Basilikum in feine Streifen schneiden, den Knoblauch pressen. Das Zwiebelgrün mit dem Basilikum zur Seite stellen.

Ich habe die Merguez der Länge nach geviertelt und dann ohne Öl in einer beschichteten Pfanne angebraten.

Die Karotten und Kartoffeln abschütten, die Brühe auffangen, den Topf zurück auf die Platte stellen und das Weiß der Frühlingszwiebeln mit dem gepressten Knobi anschwitzen. Zu den Karotten und Kartoffeln etwas vom Kochwasser geben, die Milch zuschütten und stampfen oder mit dem Handrührgerät zermatschen. Die Frühlingszwiebel-Knobi-Mischung mit einrühren, schließlich Basilikum und Zwiebelgrün unterheben, abschmecken und mit den gebratenen Merguez anrichten.

Lass Dir's schmecken!


Hinterlasse einen Kommentar

Trilogie in Merguez Eins: Pfännchen mit Kartoffeln und Bohnen

Merguezpfanne mit Bohnen

Am Pfingstwochenende wurde gegrillt und  – wie immer in meiner Family – war viel zu viel zu Essen da. Auch von den Merguez-Bratwürsten blieben einige übrig, gemäß meiner Erwartung aber entgegen meiner Hoffnung konnten sie sich bei den Anwesenden nicht so beliebt machen, wie sie es bei mir und dem Freund schon in der letzten Grillsaison getan hatten. Essen wirft man nicht weg und neun Bratwürste in drei Tagen, das muss doch zu machen sein.

Hmpf – aber nicht einfach nur gebraten und dazu jeden Tag Kisir (auch übrig, wohnt jetzt allerdings im Hause Väterchen Frost für den ultimativen Geschmacksverlust-or-not-Test…) – Langweilig!! Stattdessen gibt es jetzt drei aufs Geratewohl ertüftelte Gerichte, die sich in den Zutaten zwar überschneiden (Discounter haben kein Herz für Singles, die kleine Packungen brauchen und außerdem ist Monatsende), dennoch aber ein bisschen unterschiedlich schmecken sollten. Mal gucken, wie erfolgreich ich damit sein werde… 😉

Merguezpfanne mit Kartoffelwürfeln, blanchierten Bohnen und kalten Tomatenwürfeln mit frischen Kräutern.

Für 2 ordentliche Teller voll: 3 Merguez-Bratwürste# 4 mittelgroße Kartoffeln # 250 g Buschbohnen, grüne (frisch oder TK) # 2 Zwiebeln # 3 Tomaten # 1 EL Butter # einige Blätter Basilikum # 2 Stängel Rosmarin (oder 1 TL getrockneter) # Salz, Pfeffer, evtl. Tomate-Mozzarella-Würzsalz

Merguezpfanne mit Bohnen

Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Die Bohnen putzen, die Zwiebeln in feine Ringe schneiden.

Die Bratwürste in Stücke schneiden, Tomaten würfeln, Basilikum in Streifen schneiden und die Rosmarinblätter abzupfen.

Tomaten mit Basilikum, Salz, Pfeffer und Tomate-Mozzarella-Würzsalz vermengen, beiseite stellen.

Die Bohnen kochen (in kochendes Wasser geben, TK-Bohnen brauchen ca. 8 Minuten, sie sollten noch knackig sein).

Butter in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffelstücke darin ca. 7 Minuten anbraten, dabei mehrmals wenden, salzen und pfeffern und den Rosmarin zufügen. Die Merguezstücke zugeben und mitgaren, nach 3 Minuten die Zwiebelringe zugeben und weitere 3 Minuten braten.

Die Bohnen abschütten und mit kaltem Wasser abschrecken. Wenn die Kartoffel-Merguez-Mischung gar ist, diese zu den Tomaten geben, Bohnen zufügen, alles vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Lass Dir's schmecken!