2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust


Hinterlasse einen Kommentar

[Nachtrag] Last Christmas, I gave you my Lebkuchenlikör! :)

Lebkuchenlikör

Da ich ja erst im neuen Jahr wieder gebloggt habe, habe ich auch ganz vergessen, Euch mein Weihnachtsgeschenk-Rezept zu zeigen. In diesem Fall war es glaube ich nicht allzu schlimm, denn ich war wohl nicht die Einzige, die in diesem Jahr eine Lebkuchenlikörmassenproduktion startete, um ihn dann an die lieben Verwandten zu verschenken. Da ich aber genau weiß, dass ich, sollte ich irgendwann wieder nach diesem Rezept suchen, zuerst hier schauen werde, dann daran, dass ich die süßen kleinen Fläschchen fotografiert habe, werde ich mich sicherlich erinnern können, offeriere ich dieses Rezept hier als Alzheimerstütze und der Vollständigkeit wegen. Aber keine Angst, für diejenigen unter Euch, die sich jetzt durchaus einen selbstgemachten Absacker vorstellen könnten, denen Weihnachten aber trotz jetzt einsetzenden Schneefalls zum Hals raushängt, wird es diese Woche noch ein anderes lecker Likörschen geben! Jetzt aber erstmal zum Rezept (inspiriert von diesem CK-Rezept):

Für eine Verwandtenverköstigungsmenge von ca. 3 Litern:

  • 1,5 Liter Schlagsahne
  • 500 ml Wodka
  • 320 ml brauner Rum
  • 400 g Puderzucker
  • 400 g Nutella (oder andere Haselnusscreme natürlich)
  • 1/2 Päckchen Lebkuchengewürz
  • 3 gestr. EL Zimt
  • 2 Pk. Vanillemark
  • 1 Prise Nelken

Alle Zutaten nacheinander in eine große Schüssel geben und mit dem Handrührgerät auf niedrigster Stufe sorgfältig verquirlen. Danach in heiß ausgespülte Glasflaschen füllen. Am besten im Kühlschrank aufbewahren, hält sich dann nach bisherigen Erfahrungen ca. 3-4 Wochen.

Also, nicht zu viel auf einmal „abschmecken“! 😉 Lass Dir's schmecken!

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

A Spoonful of Sugar

Nachdem ich mich quasi selbst mit diesem kleinen Kuchen überrascht habe, der nach nichts Besonderem aussieht, aber super saftig und schokoladig geworden ist, will ich euch dieses schnelle Rezept für den Nachmittags-Snack (alles ist besser als Mensaessen und bei 8 Stunden Uni am Stück muss man sich zwischendurch auch mal ne Kleinigkeit gönnen!^^) nicht vorenthalten. Weil die Batterien meiner Küchenwaage natürlich pünktlich zur Winterzeit ihren Geist aufgegeben haben und ich keinen Ersatz im Haus hatte gibt es heute mal die Angaben hauptsächlich in Esslöffeln, aber das dürfte für Euch Füchse ja kein Problem sein! 😉

Kleiner Nutella-Bananen-Kuchen

Du brauchst für eine Springform von 18-20cm Durchmesser:

125 g Mehl
1/2 P. Backpulver
1 EL Kakao
1 EL Kokosraspeln
2 großzügige EL Nutella
3 EL Zucker
1 P. Vanillezucker
1 Ei
1 reife Banane
2 EL Öl
4 EL Milch

außerdem, wenn Du magst, ein halbes Fläschchen Rum-Aroma

Zuerst die Banane schälen und mit der Gabel zermusen, zusammen mit Öl, Milch, dem Ei und Nutella (und dem Rum-Aroma) cremig rühren. Die restlichen Zutaten vermischen und unterrühren, bis eine homogene Masse entstanden ist. In  eine gefettete kleine Springform geben und bei 180°C Ober-/ Unterhitze 30 Minuten im Ofen backen. Gut abgekühlt servieren und am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Für eine große Springform die Menge der Zutaten einfach verdoppeln und die Backzeit verlängern (geschätzt 45-50 Minuten, aber am besten die Stäbchenprobe anwenden und nicht zu trocken werden lassen!).

Lass Dir's schmecken!

PS: Müsst ihr bei einem „Löffelchen voll Zucker“ auch immer an Mary Poppins denken?! 😉