2 Herde wohnen, ach, in meiner Brust


4 Kommentare

Rhabarber-Eistee

Der Ernteort

Das ist der Beweis: Ich weiß, wo mein Rhabarber wächst! Leider nicht hier im dritten Stock auf dem Balkon, aber doch immerhin wenige Kilometer entfernt bei Oma im Garten. Die Vorräte der letzten Ernte sind erschöpft, der Kompotthunger des Liebsten war stillbar, allerdings nur unter schweren Verlusten für den Vorrat im nassen Küchentuch. Gerade noch so konnte ich eine Portion retten, denn natürlich wollte ich Euch neben Klassikern auch noch etwas „neues“ präsentieren. Da im Moment Eistee ganz hoch im Kurs steht (ich sag nur Tea-Jay um den ich Euch schon beneidet habe, wenn er mal wieder im Reader auftauchte ^^), hab ich mir den Rezepttipp aus der 1, 2, 3…fertig! vom Mai vorgenommen, abgewandelt und serviere Euch heute

Rhabarber-Eistee 1b

Rhabarber-Eistee

Du brauchst für etwas mehr als 1 Liter:

  • 1 l Wasser
  • 750 g Rhabarber
  • 4 Teebeutel Hibiskus/ Malve
  • 120 g Zucker
  • 1 Zitrone
  • einige Blätter Minze
  • Eiswürfel in Massen
  1. Den Rhabarber putzen (nicht schälen) und in Stücke schneiden,
  2. mit dem Zucker und dem Wasser aufkochen,
  3. die Platte ausschalten, Teebeutel hineinhängen und 10 Minuten ziehen lassen.
  4. Nach dieser Zeit die Teebeutel herausnehmen und
  5. die Mischung abkühlen lassen.
  6. Die Zitrone in Scheiben schneiden und zusammen mit der Minze in den Tee geben, am besten eine Weile (wenn Du es aushälst über Nacht) ziehen lassen,
  7. dann mit Eiswürfeln auffüllen und
  8. gut gekühlt und mit ein paar frischen Minzblättern servieren.

Rhabarber-Eistee 3

Und für alle Rhabarbermuffel unter Euch verspreche ich hoch und heilig: morgen gibt’s mal wieder was anderes… 😉 Bis dahin reiche ich aber den Eistee noch beim Küchenplausch-Rhabarber-Event ein, nicht dass ich das vor lauter Ernten & Verarbeiten noch vergesse & mich ärgere!

Möge ganz bald wieder Eistee-würdiger Sonnenschein herrschen!

Herzlichst Kristina sw

2Herde hat noch mehr zu bieten sw

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Knöterich-Komplott?

RhabarberBBQ

Als ich das bei FeinesGemüse gelesen habe, hielt ich es für einen guten Gag: „Naa, was is da drin? Dreimal darfst Du raten…“, verfolgte es aber nicht weiter. Als mir eine Grillparty in die Hände spielte, suchte ich das Rezept via Google (frei nach dem Motto „Man wird ja auch mal Glück haben dürfen, auch wenn man bei Bloglovin‘ nicht gleich „like“ gedrückt hat, um es wiederzufinden“) und stellte fest, dass manche Menschen sogar Verschwörungstheorien dazu aufstellen, weil das Rezept wie ein Gespenst durch die Foodblogs dieses Landes geistert…und das alles nur wegen Rhabarberketchup? Dann MUSS ja irgendwas dran sein – also hab ich’s halt doch probiert. Heraus kam eine leckere BBQ-Sauce mit Sauerbraten-Einschlag und das alles trotzdem veggie…Der Freund konnte es tatsächlich nicht erraten, was der Hauptbestandteil ist und die Family verspeiste es als fruchtige Soße (jaaa, manchen wieder etwas zu fruchtig, Grillen ist routinelastiger als man denkt) zu Steaks und Würstchen.  Nur einen Ohrwurm krieg ich seitdem nicht mehr los – Rhababababekju – BabaBaba – „Barbapapa“ *sing* (an dieser Stelle stand mal das Youtube-Video, das allerdings, wie sollte es anders sein, die Rechte von irgendjemandem verletzt und jetzt keinen Barbapapa-Titelsong mehr singt, sondern nur noch doof aus der Wäsche guckt. Danke dafür!)

Für etwas mehr als einen Liter erstaunlichen Knöterichsaft brauchst Du: 1 kg Rhabarber (ungeputzt) # 400 ml passierte Tomaten # 2 Zwiebeln # 200 ml Balsamico-Essig  # 3 Nelken # 2 Lorbeerblätter # 1 TL Senfkörner # 300 g Zucker # 1 P. geriebene Zitronenschale # Pfeffer, Salz

Den Rhabarber putzen und grob in Stücke schneiden, mit der Zwiebel ebenso verfahren. Beides mit passierten Tomaten und Essig in einen Topf geben, aufkochen. Zucker, Salz und Pfeffer sowie Nelken, Lorbeer und Senfkörner (diese drei in einem Einmalteefilter, sonst müsst ihr nachher so fischen) hinzugeben, umrühren. Alles zusammen etwa 45 Minuten köcheln lassen.

Nelken & Co. entfernen und alles pürieren. In saubere, gut verschließbare Flaschen füllen und gut gekühlt genießen.

Lass Dir's schmecken!


Hinterlasse einen Kommentar

Knöterich, ganz klassisch unter der Haube

Rhabarberkäsekuchen mit Baiserhaube 1

Wenn im heimischen Garten mal wieder Rhabarber wächst und mir Oma ein Pfund davon aufs Auge drückt, ohne zu Fragen ob ich überhaupt welchen möchte, gehört das folgende kleine Kuchenrezept zum absoluten Standardrepertoire damit das Knöterich-Gewächs nicht in der Biotonne landet…man kann ja schließlich nicht immer Kompott machen und die Rhabarbercreme schlägt dann doch sehr auf die Hüften und hält sich auch nicht so gut wie dieses Schätzchen.

Für eine Springform (26/28 cm):

Aus

  • 200 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 100 g Margarine
  • 1 Eigelb

einen Mürbteig herstellen

Etwa
  • 500 g Rhabarber
waschen, putzen (nicht schälen) und in Scheiben schneiden.
Den Backofen auf 160 °C (Umluft) vorheizen.
  • 500 g Quark
  • 350 ml Milch
  • 2 Eigelb
  • 2 Eiweiß
  • 2 x 100 g Zucker
  • 1 P. Vanillepuddingpulver

Für die Füllung zunächst das Eiweiß mit einer Portion Zucker steif schlagen. Die restlichen Zutaten verrühren und das steif geschlagene Eiweiß unterheben.

Die Masse auf den Rhabarber geben.

In den Ofen schieben und etwa 35 Minuten backen. Nach dieser Zeit das Baiser:

  • 3 Eiweiß steif geschlagen mit
  • 100 g Zucker

darauf geben und weitere 15 Minuten backen. Am besten im Kühlschrank gut auskühlen lassen!

Lass Dir's schmecken!